Zwischen zwei Haltestellen (42)

25.04.2013


Gestern wartete ich auf jenes Tram, das hinaus in die benachbarte Landgemeinde fährt.
Ein junger Mann, die Dächlikappe tief ins Gesicht gezogen, wartet ebenfalls. Zwei Papiertaschen eines Männermodegeschäfts hat er neben sich auf den Boden gestellt.
Irgendwie kommt er mir bekannt vor.
Der Mann sieht übernächtigt aus. Gerötete Augen. Fahrige Bewegungen. Zündet sich eine Zigarette an, die er jedoch nicht zu Ende rauchen kann, da das Tram kommt.
Ich steige ein. Der junge Mann setzt sich im alten Trammodell auf den vordersten Sitz, wo er ohne Nachbarschaft ist.
Er zieht sein Smartphone hervor, spricht laut und in kurzen, knappen Sätzen hinein:
"Ich habe soeben coolen Style gekauft. Jetzt gehe ich noch schnell zum Interview. Wie siehst du es? Ok. Ok. Der Sound ist natürlich schon wichtig. Im Studio ist er okay. Aber draussen muss er angepasst werden. Ok. Ist gut. Easy. Ja. Easy. Ja."
Als ich die Stimme höre, weiss ich schlagartig, wer er ist.
Beim Aussteigen bin ich etwas gedankenschwer. Der junge Mann, der in den letzten Jahren erfolgreich war als Musiker und Sänger, steigt ebenfalls aus.
Ich hätte ihm zum Abschied gern 'Yolo' zugerufen.
Habe mich jedoch nicht getraut...

2 Kommentare:

Martin Winter hat gesagt…

Handelte es sich um jenen, der sich gerade von seiner Freundin getrennt hat, die denselben Nachnamen trägt, wie ich? Dann ist er immerhin jener, der den Durchlauferhitzer Casting-Show überstanden und seinen Erfolg erhalten hat. Vielleicht auch darum, weil er seine Kleider selbst kauft ;-)

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Du meinst wohl 'seinen Style' selbst kauft,
lieber Tinu... ;)
Und ja, er war es!

Herzlich Hausfrau Hanna