08.08.2015

Sternenmeer und Sommerpsalm



ich breite
meine Arme aus
Hin zum Sternenmeer

Ein Traum
liess mich glauben
Dass ich bin.






PS. Dieser Sternenhimmel gestern Nacht. Wir sassen schweigend da, tauchten staunend in dieses  nächtliche Meer ein. Sternschnuppen verglühten.
Ich hatte den Wunsch bereit... 

Kommentare:

  1. Wunderbar, solche Sternstunden!

    Auch der Chor und das Poem der viel zu früh verstorbenen Engadinerin Luisa Famos sind zauberhaft.

    Lieben Gruss ins Wochenende,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. wenn man noch nicht von der sommerhitze vollends dahin geschmolzen war - jetzt ists passiert! wid wunderschön u d zart - alles! danke!
    herzliche grüße Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Solche Sternschnuppenmomente an einem Sommerabend,
    liebe Frau Quer,
    gehören mit zu den kleinen, glücklichmachenden Geschenken...
    Wie auch das Gedicht von Luisa Famos...
    Und der schwedische Sommerpsalm...

    Herzlichen Sommergruss zu Ihnen (bei verhangenem Himmel)
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Sommerhitze etwas entgegen setzen,
    liebe Sylvia,
    kann ganz schön herausfordernd sein...!
    Mit Musik und Lyrik gelingt es.

    Und heute schaut es (zumindest hier) nach R.e.g.e.n aus :))))

    Herzlichen Gruss an den Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Sommernachtstraumgeträumte Worte...
    Danke!

    AntwortenLöschen
  6. Gern geschehen,
    liebe Frau Wildgans,
    und tatsächlich fühlte es sich an wie im 'Sommernachtstraum'.
    Titania und Oberon unter dem Sternenhimmel...:)

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen