04.10.2015

Es ist Herbst... (4)



... wenn man nach der Wanderung durch die besonnten Rebberge im Landgasthof einkehrt. Wild und Spätzle bestellt und das Auge gleich mitfüttern lässt:




PS. Hier ein ganz besonderer Beizentipp, den Frau Flohnmobil heute abgibt. Und der mich neugierig macht... :)

Kommentare:

  1. Wenn das gute Schweizerische Essen nur bezahlbar wäre ... aber wenn wir zum Wandern in die Schweiz fahren, nehmen wir immer ein Vesperpäckle mit. Oder wir wandern in Österreich. Oder in Deutschland. Die Schweizer Preise sind uns zu hoch. :-(

    AntwortenLöschen
  2. Da läuft mir doch gleich das Wasser im Munde zusammen. Ich hatte diesen Herbst noch kein Wild, aber das wird sich ändern.
    Danke fürs Verlinken.
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
  3. Ob Wild und Spätzli oder "mundart-täller": Der Herbst bietet kulinarische Köstlichkeiten an. Schliesslich kann er ja - bei guter Ernte - auch aus dem Vollen schöpfen.

    Ihnen eine anmächelige Woche, liebe Hausfrau Hanna.
    Lieben Morgengruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  4. Pssst,
    liebe Anhora,
    ich verrate dir jetzt, dass wir eigentlich in Deutschland gegessen haben...
    Denn im Herbst steht die Rebenwanderung auf die Tüllinger Hügel mit Einkehr im 'Maien' immer zuoberst auf der Wunschliste. Und ist eine schöne Tradition geworden :)
    Ein Vesperpäckle mitzunehmen tönt jedoch auch lecker!

    Herzliches Grüssle
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Gern geschehen,
    liebe Frau Flohnmobil,
    eine verbal so kreative Beiz habe ich noch nie entdeckt. Und so etwas macht neugierig...:)

    Ä Guete beim baldigen Wildessen!
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Der Herbst erfreut tatsächlich Gaumen und Augen mit seinem Reichtum,
    liebe Frau Quer,
    und die Gerichte haben (mit Ausnahme von Blut- und Leberwürsten...) für mich tatsächlich alle etwas 'Anmächeliges'!
    Und vor sich einen Teller mit Spätzli, Spätzle oder Chnöpfli zu haben, ist einfach herrlich!

    Herzlichen Gruss in den Montag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Das gezeigte Essen stimmt ein in warmharmonische Jahreszeiten.
    "Beiz" ist wohl ein komisches Wort! Bei uns heißt es öfter "Straußewertschaft"- und: Wo`s Sträus-che hängt, werd ausg`schenkt.
    Neuer Wein und Zwiebelkuchen.
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Bei uns ist Ihre Straussewertschaft,
    liebe Frau Wildgans,
    dann die Besenbeiz! Der 'Maien' im südbadischen Tüllingen gehört jedoch nicht dazu: Er ist ein Gasthof mit gutem Essen und freundlicher Atmosphäre!
    Und 'Sauser und Flammenkuchen' liebe ich über alles :)

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. oooh! mmmmhhhh! das sieht so verlockend aus!
    ist die mundartbeiz weit von Baselß
    LIEBE GRÜ?E
    sYLVIA

    AntwortenLöschen
  10. Die Mundartbeiz,
    liebe Sylvia,
    ist am Zürichsee! In Rapperswil-Jona.
    VOn Basel aus ca. 1 1/2 Stunden!

    Herzlichen Gruss nach Hannover
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen