07.06.2017

Kunst lässt niemanden kalt...


Ob drinnen im Museum oder draussen in der Natur:
Steht man vor Kunst, löst das stets etwas aus!
Innere Bilder tauchen auf.
Man ist fasziniert. Wehrt ab. Ist ergriffen. Hat einen Kloss im Hals.
Oder aber ein fröhlicher Jauchzer entsteigt der Brust.
Dann etwa, wenn man aktiv mitwirken kann,
wie bei dieser Ausstellung im Modernen Museum in Stockholm:

Moderna museet / Modernes Museum Stockholm


Auf der Vorderseite der Stellwand sind drei unterschiedliche Kleider 
des Modeschöpfers Jean Paul Gaultier abgebildet. 
Der Kopf bleibt ausgespart. 
Und die Museumsbesucherinnen dürfen für einmal Model spielen...



PS. Die Frau im strahlendblauen Gilet hat sich übrigens für dieses extravagante Hippiekleid entschieden.

PPS. Ich blieb selbstverständlich beim Knipsen streng diskret im Hintergrund...


Kommentare:

  1. Fein, wie Sie da diskret hervorgegügslet und das richtige Timing abgewartet haben, liebe Hausfrau Hanna.
    Solche Momentaufnahmen sind wunderbar.
    Und solche Illusionsbildertafeln, die man ja an verschiedenen Orten antreffen kann, auch mit Schweizer Sennentracht und so - machen einfach Spass.

    Herzlichen Gruss zu Ihnen in die Kunst- und Kulturstadt,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Psssst,
    liebe Frau Quer,
    unter uns ein kleines Geständnis: Ich habe den Kopf ja auch hindurchgestreckt!
    Das Hippiemodell war zu verführerisch...;)


    Herzlichen Gruss zu Ihnen und den HaiKuhs :)))
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen
  3. Oh, daran hätte ich auch Freude: Einmal Gaultier tragen!
    Am Chiemsee konnte ich mich schon mal als König Ludwig versuchen … auch, diese royale Bürde!
    Herzliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Hausfrau Hanna,

    einmal Haute Couture Hippie sein, dass ist ja schon verlockend. Schweden, wir kommen! Nur noch zwei Monate.

    Jag glädja mig.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  5. Etwas in dieser Art habe ich gestern mit drei Freundinnen gebastelt..... wir haben uns köstlichst amüsiert!!
    Geschätzte Hausfrau Hanna, ich wünsche ihnen einen vergnügten Nachmittag
    Madame S., die heute ihr nicht erfülltes Pensum von gestern aufholen sollte...

    AntwortenLöschen
  6. Ich kam auf diese Weise in Wien mal zu einem dieser Traumkleider aus vergangenen Jahrhunderten ... Ohne Luftanhalten beim Korsettschnüren! Ich musste nur den Kopf in einen Rahmen schieben, schon sah ich echt aus. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Kindliche Freude könnte da entstehen. Ach, lasst uns das Leben feiern, in Schweden, Köln, Basel oder Hückelhoven...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Mit dem Kopf,
    liebe Petra,
    habe ich bestens hineingepasst - aber 'richtig' angezogen wäre mir das edle Designerkleidchen wohl ziemlich eng gewesen;)

    Bayernkönig Ludwig wäre ebenfalls exklusiv, auch wenn die Bürde lasten würde...

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Pssss,
    liebe Nula,
    i alla hemlighet: Bei mir dauert es nur noch eine knappe Woche...
    Jag glädjer mig också :)

    Liebe Grüsse aus Basel
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Diesen Nachmittag vorgestern,
    ma chère MAdame S.,
    zusammen mit Ihren geschätzten Freundinnen, stelle ich mir vergnüglich und mit vielen Lachanfällen vor…
    Da kann die Arbeit ruhig mal warten (die springt eh nicht davon…)!

    Au plasir!
    Und einen herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Bei Korsett,
    liebe Anhora,
    schüttelt es mich leicht...
    Aber einmal Sissi sein, wenn auch nur durch 'den Rahmen' - das fände ich schon apart.
    Mit einer Wespentaille! Einmal nur...


    Liebes Grüssle
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Überall das Leben feiern,
    liebe Frau Sonja,
    mit solchen Spässchen - Grevenbroich gehört da eindeutig auch auf die Liste ;)

    Gruss aus Basel über die Grenze
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen