28.02.2015

Hausfrau Hanna verpasst den Champagner...


In der letzten Schwedischstunde vor den Ferien verteilte uns die Lehrerin eine Liste mit neuen Wörtern, die 2014 den Weg in die schwedische Alltagssprache gefunden haben.
Zum Beispiel 'rödgrönrosa' (rotgrünrosa).
Nimmt man in Schweden diese Farbkombination in den Mund, meint man damit die politische Zusammenarbeit von Sozialdemokraten, Mittepartei, feministischer Initiative und Linkenpartei.
Wir kamen sprachlich in Fahrt.
Die Diskussion wurde immer lebhafter und farbiger.
Bis der Begriff  'Usie' (ein Selfie oder 'Aigeli' mit Prominenten...) jemanden auf diese wunderbare Idee brachte: "Wer zuerst ein 'Usie' schiesst und herumzeigt, bekommt eine Flasche Champagner!"

Fast hätte ich die Flasche an dieser Fasnacht gewonnen.
Leider war ich zu schüchtern...












26.02.2015

Quere Töne



Manchmal ist es wirklich zum Ohrenzuhalten!



PS. Nomen est omen! 
Die Clique, die sich zum Abmarsch bereit macht, heisst: Querpfyffer. Querpfeifer... 



25.02.2015

Dieser Fasnachtsmittwoch war vom Feinsten


Endlich.
Ich befürchtete schon, das würde nichts mehr mit live dabei sein an der Fasnacht.
Aber heute, am dritten und letzten Tag, war es soweit.
Die Sonne strahlte vom fast wolkenlosen Himmel herunter.
Eine leichte Brise aus Nordwest kühlte die erhitzten Wangen.
Und plötzlich (alles Schöne kommt von Oben) begann es auch noch zu schneien...



Weiss, so weit das Auge reicht...


Und das hier geschah einen Sekundenbruchteil, b e v o r der grosse Schnee fiel:
Frau Holles Mann schaute hoch oben aus dem Fenster und schüttete den Konfettieimer aus...


Ganz zum Schluss noch ein 'Aigeli': 


PS. Schön, gäll! Und mä kennt mi nit...;)

24.02.2015

So sind sie, die Basler!


Gestern wurde das nichts mit Cortège und Gässeln.
Es regnete.
Ausserdem war ich nicht ganz disponiert. Zwar nicht direkt krank. Aber auch nicht ganz gesund.
Und so hütete ich am Nachmittag das Sofa und las.
Heute informierte ich mich als Erstes in der Tageszeitung, was am Fasnachtsmontag lief...
Auf der Frontseite hüpfte mir ein Wort ins Auge, das mir unglaublich gut gefiel: "Aigeli"!
Es ist ganz schwer zu übersetzen, weil es eine Verkleinerungsform von 'Eigen' (Eigenporträt) ist. Einfacher ist deshalb die englische Übersetzung.
Denn "Aigeli" ist das baseldeutsche Wort für...



...Selfie ;)





23.02.2015

Pressefreiheit und ein wundervoller Einstieg in den Regenmontag!


Ich sitze (wie jeden Morgen) auf dem blauen Sofa und lese die Tageszeitung und daneben steht die Kaffeetasse. Leise trommelt der Regen auf das Dach.
Hier lese ich gerade das Interview mit unserem Schweizer Clown Dimitri:



Im Kulturteil geht es genauso wundervoll weiter mit dem Interview "Ich kann das Altern nur empfehlen". Was Milena Moser sagt, macht mich neugierig auf ihr neues Buch 'Das Glück sieht immer anders aus':



Im PS. noch etwas Wissenswertes: Schweden war das erste Land auf der ganzen Welt, das die Pressefreiheit  'tryckfrihetsförordningen' ("Druckfreiheitsverordnung") einführte.
1766 war das!

PPS. Und hier hat um 4.00 in der Früh die Fasnacht begonnen. Ich bin gespannt, was sich die Fasnächtler, Cliquen, Laternenmaler, Schnitzelbänkler alles haben einfallen lassen an Themen...















21.02.2015

Festhalten üben!


Ich sass auf der Treppe, 
die zum Rhein hinunterführt an der warmen Sonne und knipste drauflos.
Das Etui für das Fotoappäratchen hatte ich neben mich gelegt. 
Dann machte ich eine ungeschickte Bewegung.
Es fiel ins Wasser, wo es sofort von der Strömung mitgezogen wurde.
Ich dachte bloss: "Besser das Etui, als ich!"
Und machte schnell noch ein Bild:




PS. Ich sollte mich wohl etwas im Festhalten üben.
PPS.Es war nämlich bereits das dritte Etui innerhalb eines guten Jahres, das ich verlor.
PPPS. Oder losliess...;)



18.02.2015

Aschermittwoch!


Heute ist Aschermittwoch.
Schon  der Name hat etwas Graues, Niederziehendes.
Und passend dazu hängt eine Hochnebeldecke über der Stadt.
Keine dieser geheimnisvollen Schwaden zwar, die wie Rauch um Häuser und Gärten fliessen und die Welt einhüllen und unsichtbar werden lassen.
Dennoch.
Für alle, denen der Nebel aufs Gemüt schlägt, schalte ich unten zwei Bilder auf.
Sie sind vom letzten Samstag am Rhein, diesem strahlend schönen Valentinstag!


"Nein, nein, ihr habt genug bekommen!" ruft  das Brotreste verfütternde Mädchen den kreischenden, gierigen Möwen zu.




Um dann weiterzufahren: "Kommt her, ihr Enten, das ist nur für euch!"





PS. Last but not least empfiehlt Hausfrau Hanna gegen körperliche Schwere und  melancholische Grundstimmung  Musik und Bewegung. 
Zum Beispiel so etwas:


PPS. Es kann, muss jedoch nicht unbedingt im Freien sein...;)






17.02.2015

16.02.2015

Valentin geht mit einer Rose nach Hause...



Stille Stunde

Mein Herz geht still. 
Es stürmt nicht mehr
und stockt nicht mehr,
es singt ein Lied,
in ruhigem Takt,
ein reiches, abendtiefes Lied,
ein Lied vom Glück.


Bruno Ertler (1889-1927) österreichischer Schriftsteller 


15.02.2015

Auf der Schattenseite...


Ich nehme meist denselben Weg, wenn ich zu Fuss in die Stadt gehe.
Gestern jedoch unterbrach ich diese Routine.
Schuld daran war Madame Smilla. Sie besuchte nämlich vor neun Monaten Basel und stellte unglaubliche Bilder in ihr Blog, die mich begeisterten.
Hier zu sehen!
Ich war überzeugt, die Stadt mit ihren Ecken, Winkeln und Plätzen zu kennen wie den Inhalt meiner Handtasche. Aber diesen Wandbildern war ich noch nie begegnet. Und irgendwie fuchste mich das.
Madame Smilla erklärte mir dann 'auf dem Weg hintenrum', wo sie überall durchgegangen war.
Und ich bekam eine leise Ahnung...
Gestern nahm ich zwar den gleichen Weg in die Stadt, wie sonst auch.
Mit dem kleinen Unterschied, dass ich nicht wie sonst auf der Sonnenseite des Flüssleins ging.
Sondern auf der düsteren, schattigen Seite.
Und da sah ich es auch schon! 
Das Kindergesicht mit den Kulleraugen und dem staunenden Mund:



Das Ganze dann aus der Distanz:


Und diesen ulkigen Kerl gibt es noch als rosa Zugabe:

PS. Laut Wetterbericht soll heute die Sonne kommen...

PPS. Ich wünsche deshalb allerseits einen herrlichen Sonntag. Getraut euch, die gängigen, bekannten Pfade zu verlassen... man wird (s.oben!) belohnt!



14.02.2015

Valentinstag



Heute ist Valentinstag.
In Schweden heisst er 'alla hjärtans dag'.  
Herzenstag für alle.
Schön, gäll :) !


Auch das Herz stammt aus Schweden - aus Stockholm, um ganz genau zu sein :)

PS . Und ich verschicke in alle vier Himmelsrichtungen herzliche Grüsse.
PPS. Was dann auf Schwedisch so aussieht: 
♥♥♥  puss och kram, Hausfrau Hanna ♥♥♥ 



13.02.2015

Zwischen zwei Haltestellen (72)


Das Musizieren im Tram ist offziell verboten.
Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Sängerinnen und Musiker im Winter das warme Traminnere der Strasse vorziehen und die Fahrgäste so 'zwischen zwei Haltestellen' zu einem kleinen Konzert kommen...
Vorgestern spielte ein Akkordeonist im 2er-Tram.
Schön tönte es. Die Melodie kam mir bekannt vor.
Ich überlegte und überlegte.
Plötzlich beim Aussteigen wusste ich, was der Mann so virtuos gespielt hatte:
Einen Walzer von Schostakowitsch.

Und so tönt das, wenn ein Jugendorchester das Stück spielt:


PS. Nehmt den Schwung mit in diesen Freitag! Übrigens einen Dreizehnten - den ersten von insgesamt drei in diesem Jahr... ;)

12.02.2015

Gratiskunst und teure Kunst...


Ganz in der Nähe zieht sich der Strasse entlang eine Mauer.
Ein Künstler oder eine Künstlerin hat sie als Leinwand benutzt und verschiedene Frauenporträts darauf gemalt.
Sie sind nicht für die Ewigkeit. An manchen Stellen blättert bereits die Farbe ab.
Sie erzeugen kein Aufsehen, die meisten Menschen gehen daran vorbei, ohne sie zu beachten.
Und sie sind völlig umsonst...

Diese schöne , junge Frau sieht doch aus wie...   Genau!

PS. Hier in der Stadt wurde letzte Woche von einem reichen Erben und Kunstbesitzer ein Bild von Paul Gauguin (anscheinend nach Katar) verkauft. Für u.n.v.o.r.s.t.e.l.l.b.a.r.e 300 Millionen Franken.
Hier das Interview mit dem Verkäufer, Herrn Staechelin, und seiner Begründung.

PPS. Das verkaufte Bild ist übrigens im Moment in der aktuellen Gauguin-Ausstellung im Beyelermuseum zu sehen. Wer es also noch sehen will: Hingehen und sich in die Menschenmassen einreihen...!

09.02.2015

Unsichtbar und stumm



Heute habe ich bei den still in der Blogschublade ruhenden Entwürfen einen aufgeweckt.
Diesen hier:

Es 
gibt Frauen, 
die wortgewandt 
sind und souverän wirken. 
Plötzlich jedoch werden sie 
unsicher und verstummen.   
Immer dann nämlich, 
wenn ein Mann
 in ihre Nähe
 kommt...




PS. Ich wünsche allerseits einen souveränen und frohen Start in die neue Woche :)
Hausfrau Hanna

08.02.2015

Wie tönt der Schnee?


Hier 
schneit es ganz zart und fein.
Und ich habe soeben etwas Erstaunliches gelesen:  
Es soll Leute geben, die hören, 
wie der Schnee fällt.
Ich glaube es.

 






07.02.2015

Uralter Trick


Das Wort 'Geheimnis' im Titel, auf dem Bucheinband oder auf der Packung macht neugierig.
Mich jedenfalls.
Ich erhoffe mir viel, erwarte noch mehr und verspreche mir im Geheimen (!) die Lösung des absoluten Rätsels.
Genau deshalb habe ich erst kürzlich wieder behende nach zwei Büchern gegriffen. Und sie dann im Eiltempo gelesen.
Dabei ist das nur ein uralter Trick!
Auf den man (!) hereinfällt, das Geld ausgibt und enttäuscht zurückbleibt.



PS. Zum Glück habe ich die Bücher nur ausgeliehen in der Stadtbibliothek. Und konnte sie wieder zurückbringen...




06.02.2015

Eine einzige Gegenwart...



Heute habe ich auf dem Abreisskalender dieses Zitat gelesen:

"Sei unbekümmert um die Zukunft, es gibt keine; wenn du in jeder Minute rein und voll und ohne Langeweile lebst, so gibt es nur eine gegenwärtige Ewigkeit. "

Clemens Brentano, deutscher Lyriker und Erzähler





PS. Lasst heute öfters mal den Blick weit und bar jeder Absicht nach Oben wandern - ihr werdet Neues entdecken!

PPS. Und ausserdem soll es heute wieder schneien...




05.02.2015

Der Blogger aus Athen!


Soeben habe ich zum morgendlichen Kaffee in der Tageszeitung ein Porträt des neuen griechischen Finanzministers gelesen:
Yanis Varoufakis.
Ich bin begeistert.
Klug ist er. Sprachbegabt. Geschickt und gewandt nicht nur beim Kommunizieren und Netzwerken.
Sondern auch beim Lenken seines Motorrads.
Schade, dass es solche Charaktere bei uns nicht in eine Regierung schaffen...




PS. Zum  Beispiel aktuell an diesem Wochenende im benachbarten Landkanton...


02.02.2015

Rat für Schreibende


Einen wichtigen, einen richtigen Rat für alle, die schreiben oder sich im Schreiben versuchen, gab Astrid Lindgren:


"Streich es um die Hälfte und schreib die andere Hälfte neu!"

Astrid Lindgren,  in 'Veckans affärer' 6.Mai 1971



PS. Unbedingt dies hier lesen: Frau von Quers heutige Wortkapriolen zu Fragen an das wahre Ich :)





01.02.2015

Gute Nachbarschaft


In einem alten Mehrfamilienhaus wohnt man wie zusammen.
Man hört zwar nicht jeden Mucks, bekommt aber dennoch viel mit.
Und man riecht es, wenn jemand kocht und die Düfte und Gerüche durch die Poren des Hauses dringen.
Wie heute Sonntag.
Es riecht ganz wunderbar.
Nach gebratenem Fleisch.
Die Nachbarin unten macht wohl einen Sonntagsbraten.

.
"Wer einen guten Braten macht,
hat auch ein gutes Herz."




PS. Die Essenz des Gedichtes, scheint mir, ist in diesen beiden kurzen Zeilen enthalten.
Für das ganze Gedicht klickt ihr den Verfasser 'Wilhelm Busch' an :)