08.02.2015

Wie tönt der Schnee?


Hier 
schneit es ganz zart und fein.
Und ich habe soeben etwas Erstaunliches gelesen:  
Es soll Leute geben, die hören, 
wie der Schnee fällt.
Ich glaube es.

 






Kommentare:

  1. oh richtig feiner schnee, und so viel! welches tier wurde da so filigran verschneit?

    meinst du der schnee bleibt bis zur fasnacht liegen?

    liebe wintergrüße aus dem frostigen Niedersachsenland - mit viel sonne aber ohne schneee...
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, solche Feinohrleute gibt es sicherlich!
    Ich las mal von welchen, die gehen nach großem Regen in den Wald, legen den Kopf an das Wurzelwerk einer Birke und hören sie trinken...
    Gruß aus dem Rebenland

    AntwortenLöschen
  3. Manche haben wohl einfach das Gespür für Schnee, wie Fräulein Smilla im Kriminalroman...
    Mich zähle ich nicht dazu.
    Aber schön glitzert die weisse Pracht im Moment!

    Herzlichen Sonntagsgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  4. Leider ist das keine aktuelle Stadtschneedecke,
    liebe Sylvia,
    sie stammt vom Schneefall zwischen den Jahren!
    Und das Tier ist ein Holzpferd, das friedlich in einem Garten weidet...
    Und Fasnacht, so viel ist sicher, findet bei jedem Wetter statt...;)
    Hoffentlich bei schönem!

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Erstaunlich finde ich es schon.... selber erlebe ich die Welt bei Schnee und dessen Fall viel stiller! ... unglaublich schön!!!

    ....und hier ein kleines Grüässli an Madame Wildgans.....seit ich einmal Birken zapfen war, glaube ich an den hörbaren Birkensaftfluss!

    Geschätzte Hausfrau Hanna ich wünsche ihnen einen wunderbaren Winntersonntagabend!
    Hier ist es übrigens windig und kalt.... Schnee haben wir nur in echten Ausnahmewintern und dieser scheint keiner zu sein!!!
    bbbb Madame S.

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön ist das denn,
    liebe Frau Wildgans,
    und es müssen Menschen aus dem Norden sein, die den Birken beim Wassertrinken zuhören! :)

    Herzlich Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Ich höre es auch nicht,
    liebe Frau Quer,
    aber Hausmann Hanna erzählte glaubwürdig, er habe dem Schneefall auch schon zugehört...
    Und soeben, als ich 'Fräulein Smilla im Kriminalroman' las, klingelte (welche Synchronizität!) Madame Smillas Kommentar herein...

    Von Ihnen nun weiter zu Madame S.,
    aber vorher schicke ich noch einen herzlichen Winterabendgruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Die Stille während des Schneefalls zieht mich auch jedes Mal in den Bann,
    ma chère Madame Smilla,
    und das überträgt sich sofort auf mich...

    Kürzlich erst habe ich einen Birkensaft im Bioladen gekauft und ausprobiert. Er hat nicht nach viel geschmeckt. Soll jedoch sehr gesund sein!
    Vielleicht sollte ich auch mal direkt Birken anzapfen gehen. Das nächste Mal im Norden :)

    Au plaisir und herzliche Grüsse in den Abend
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. ach. ich höre auch, wenn der Schnee fällt. Vor allem morgens. Der Hausmeister von nebenan fährt mit der großen Aufsitz-Schneefräse Runde um Runde. Die Nachbarn kratzen mit der Schneeschippe. Die Leute stapfen durch den hohen Schnee oder schlittern auf dem glatten Boden. Die Autos schleifen am Berg, weil sie zuviel Gas geben. Die Kinder johlen bei der Schneeballschlacht. Unterm Fenster kratzt einer sein Autofenster frei...

    Trotdem mag ich Schnee ;-) Übrigens sind auch die Farben der Häuser ganz verändert. Und es riecht so anders.
    Liebe Grüße, Tine

    AntwortenLöschen
  10. Schön hast du diese Geräuschkulisse beschrieben,
    liebe Tine,
    die sich während eines leisen Schneefalls auftut.
    In guter Schweizer Manier kratzen und schaben übrigens die Nachbarn bereits in aller Herrgottsfrühe das Trottoir/den Gehsteig frei...;)

    Herzlich in den Montagmorgen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Also letzte Sonntag hat es hier so geräuschvoll geschneit, dass es jede hätte hören können. Ich dachte erst, es wäre Graupel, aber es waren lauter winzige einzelne Schneesterne.

    AntwortenLöschen
  12. Das stelle ich mir schön vor,
    liebe Gabriela,
    diese vielen kleinen Schneesterne.
    Und jeder einzelne grüsst leise klingend vom Himmel herunter...

    Herzlich zu dir
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen