17.05.2017

Landsprache!


Am vergangenen Samstag am Bauernmarkt im kleinen Dorf.
Eine gut gelaunte Frau, das weisse Haar hochgesteckt, spricht Hausmann Hanna mit seinem Namen an.
Dieser schaut etwas ratlos drein und versucht sich zu erinnern.
Nun streicht sich die Frau mit der Hand über die Haare und sagt in ihrem breiten Landdialekt:
"Kei Wunder, kennsch mi nümm! S'hett mir uff ä Giebel gschneit..."




PS. Die Sprache gehört ebenfalls mit dazu, damit ein Dorf lebendig ist. Und lebendig bleibt...;)








Kommentare:

  1. nee wie schön! der spruch und das foto zusammen - passt! hat mich sehr erheitert:-)...
    viele grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Hoffentlich wird es solche Sprüche und solche Dialekte immer, immer geben! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde verschneite Giebel einfach immer wieder sehr attraktiv!
    Herzliche Grüsse von Madame S., die gerade ziemlich auf auf den Felgen ist!

    AntwortenLöschen
  4. Mich hat,
    liebe Sylvia,
    die frische, direkte Art der Frau auch erheitert.
    Auch wenn ich einen Sekundenbruchteil überlegen musste, was das mit dem 'verschneiten Giebel'
    bedeutete... ;)

    Liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Das hoffe ich auch,
    liebe Anhora,
    auch wenn Sprache sich doch sehr verändert hat in den letzten Jahren.
    Und sich dauernd verändert...

    Liebes Grüssle
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag,
    Madame Smilla,
    verschneite Gielbel auch lieber als eingefärbte...;)

    Und ich hoffe, Sie sind heute wieder startbereit und munter!
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Eine SEHR nette Beschreibung der Veränderung!
    Schmunzlige Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  8. Und,
    liebe Petra,
    eine sehr NATURalistische Beschreibung ;)

    Liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen