28.02.2017

Für den Feingeschmack...



Heute ein herzliches Dankeschön an meine geschätzte Madame Smilla!
Sie fügte nämlich ihrem gestrigen Kommentar ein paar Werbefilmchen aus den 50er-Jahren bei.
Den Anfangszeiten des TV's.
Als die Werbung die Hausfrauen entdeckte und sie zu makellosen, untadeligen, gepflegten und rundum perfekten Wesen hochstilisierte.
Und so sahen sie aus: Hausfrau Hannas Vorgängerinnen... ;)





PS. Nun bin ich auf dem Laufenden!
PPS. Und werde heute Ausschau halten nach der Streudose von damals, die mir aktuell im Gewürzschrank (noch) fehlt:

Fondor für den Feingeschmack -
in Fisch, Fleisch, Gemüse, Salat und sämtlichen Saucen!



Kommentare:

  1. Für Feinschmecker/innen war damals der Feingeschmack noch fertig zu haben - und das Fertigwürzdöschen noch nicht verpönt. ;-)
    Hach, waren das feine Zeiten!

    Mit lieben Grüssen in einen feinen letzten Februartag,
    Frau Querwürzein

    AntwortenLöschen
  2. Das anzuschauen ist leicht belustigend, aber auch ätzend grauslig.
    Was waren das doch für die Männerwelt phantastische Zeiten - für manche noch immer, ich bin gerade sehr hausfrauendienstvergräst...
    Ungewürzte Grüße von
    einer wilden Gans

    AntwortenLöschen
  3. Wir kannten und liebten ja das Aromat,
    liebe Frau Quer,
    was wohl dasselbe war wie Fondor.
    Und ebenfalls über (fast) alles gestreut wurde...

    Einen lieben Gruss zurück an Sie
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. So ist es,
    liebe Frau W.,
    die damaligen Hausfrauen wurden von der Werbung in ein sehr enges Korsett gezwängt...
    Und diese Hausfrauen und Mütter der 50er-Jahre prägten wiederum ihre Töchter!

    Ich werde heute dennoch nach Fondor Ausschau halten.
    Das nimmt mich nämlich Wunder, ob das alte Streumittel noch existiert...

    Gruss von der AufmüpfHanna an die wilde Frau Gans



    AntwortenLöschen
  5. Komisch mir wird nach Salatsaucen mit Fondor und Co. immer ganz seifig.... aber was soll's die Damen haben ihr Prüfung als untadeliges Liebchen am Herd wohl bestanden!
    Unter uns geschätzte Hausfrau Hanna
    ich ziehe es vor mit Pfeffer, Salz, Kräutern und meinem glitzernden Zauberstab in der Küche herumzumirakulieren. Hoffentlich finde ich heute den Zauberstab.... er ist normalerweise in meiner Handtasche....normalerweise ist jedoch nicht heute!!!
    Herzliche Grüsse von Madame S., die vom Wind völlig zerzaust ist ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe seit vielen, vielen, vielen Jahren,
    ma chère Madame S.,
    KEIN Aromat mehr verwendet...
    Und kann deshalb den Zustand nach dem Genuss nicht (mehr) nachvollziehen!
    Mit Kräutern, Salz, Curry, Chili und Pfeffer jedoch bin ich vollauf zufrieden und benütze sie gern und reichlich :)

    Dann wünsche ich Ihnen heute einen Mirakelhaushaltsstab, der etwas Feines zusammenpüriert - ich selbst weiss noch nicht, ob ich ihn benütze...

    Au plaisir!
    Und liebe Grüsse durch den leichten Regenfall
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Geschätzte Hausfrau Hanna
    ich habe keinen Pürierzauberstab, ich habe einen echten Zauberstab.... Gelbrotglitzernd!
    Das Mittagessen fällt bei uns heute aus organisatorischen Gründen aus.... wir werden gegen 16 Uhr ein Fondue geniessen!
    bbbbb

    AntwortenLöschen
  8. Merci,
    ma chère Madame S.,
    für diesen Tipp!
    Ein Fondue (das letzte in dieser Saison) ist d i e Idee:
    Das kommt heute auf den Tisch :)))!

    Au plaisir!
    Madame Jeanne

    AntwortenLöschen
  9. Ach wie herrlich, diese blütenweissen Schösschen und die dekorativen Dingerchen im Haar. Was hatte die Welt damals nur für ein Bild von den Frauen?
    Ich gestehe hier freimütig, dass ich Aromat im Haushalt habe. Aber ich brauche es, soviel sei zu meiner Verteidigung gesagt, so selten, dass es mir immer alt wird. Aber eine Rösti ohne Aromat, das geht einfach nicht!
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
  10. Frauen, die in Kriegszeiten quasi den Laden daheim allein geschmissen haben, mussten natürlich irgendwie zurückgestutzt werden (da danke ich der 68er-Generation fürs Sprengen dieses Nachkriegs-Stahlkorsetts).
    Aber Fondor war in meiner Studentenzeit in den 80ern tatsächlich noch DAS Würzmittel für Vichyssoise. Wie war ich überrascht, Jahre später zu merken, dass sie ohne besser schmeckte (da nich nur nach Fondor). Auch Geschmacknospen müssen reifen ...
    Amüsierte Grüße ob des Filmchens – Petra

    AntwortenLöschen
  11. Du gibst mir den Kochtipp für heute Abend,
    liebe Frau Flohnmobil,
    Rösti (dazu Salat)!!!
    Aber ehrlich: Da kam und kommt bei mir immer nur eine gute Prise Salz hinein...

    Einen herzlichen Gruss von
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Das stimmt,
    liebe Petra,
    die Geschmacksknospen werden mit dem Älterwerden anders, vielleicht auch feiner...
    Deshalb gilt heute:
    Aromat: Nein!
    Rosenkohl: Ja!

    Ich denke auch, dass die Nachkriegsjahre prägend waren für das eigentümliche, veraltete und 'dienstbare' Frauenbild!
    Aber auch die beginnende Fernsehzeit, die diese Bilder transportierte...

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen