11.08.2020

Ein bisschen Sehnsucht...

Im Moment ist es schwülheiss.
Ich halte mich oft im Innern der Wohnung auf.
In jenem Sommer 1975, als wir in Griechenland waren,
war es ebenfalls sehr heiss - aber es war eine trockene, erträgliche Hitze.
Wir waren jeden Tag am Meer.
Schwammen unendlich lang in den Fluten.
Dösten am Strand ein im Schatten einer Tamariske.
Ein Dorf mit blendend weissen Häusern und blauen Kuppeln.
Die Säulen eines Göttertempels.
Abends in der Taverne ein Gläschen mit Wasser verdünntem Ouzo.
Oder ein Glas geharzten, griechischen Weins.
(Udo Jürgens Lied 'Griechischer Wein' erschien im Jahr zuvor)
Aus den Lautsprechern ertönte Bouzoukimusik.
Und an den Füssen trugen wir alle Sandalen... 



PS. 'Heilandsandalen', wie wir sie nannten... ;)


Kommentare:

  1. Das alles kommt mir ziemlich vertraut vor, liebe Hausfrau Hanna, wenn auch mehrheitlich vor italienischem Hintergrund... Und mit Adriano Celentanos "Azzurro". :--)

    Lieben Hitzetaggruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Celentanos 'Azzurro',
      liebe Frau Quer,
      habe ich natürlich in den Ohren! :)
      Bei mir war es damals ganz klar Griechenland.
      Die schöne Toscana war später.

      Lieben Gruss in einen weiteren Hitzetag
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Wie schön, diese Erinnerung. Und Griechenland, die Kykladen, haben ihr ganz eigenes, bezauberndes und verzauberndes Flair.
    Wir tranken gerne Metaxa – nirgendwo schmeckt er so gut, wie vor Ort – aus Wassergläsern!
    Jetzt möchte ich direkt im türkisfarbenen Meer schwimmen gehen, ach!
    Auch mit etwas Sehnsucht (die Sie geweckt haben, liebe Hausfrau Hanna)
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt,
      liebe Petra,
      Metaxa haben wir natürlich auch getrunken und ihn auf Englisch bestellt: "One Metaxa please!"
      Die Kykladeninseln in der Ägäiswaren unglaublich schön und noch nicht voller Touristen. Damals.

      Nehmen wir doch einfach gedanklich einen 'Schwumm' im klaren, türkisfarbenen Meer!
      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. HalloHausfrauHanna
    Wir tranken den Ouzo stets pur und ungetrübt ;-)
    Aber sonst entsprechen meine Erinnerungen ziemlich genau den deinen.
    Auf welcher Kykladeninsel warst du denn 1975?

    Kali nichta wünscht der Pesche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt,
      lieber Pesche,
      der Ouzo wurde beim Verdünnen mit Wasser trübe. Und eigentlich schmeckte mir der Anisschnaps nicht besonders...

      1975 waren wir auf der Insel Paros und Antiparos :)

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. Schöne Erinnerungen, die in mir auch ein schönes Bedauern wecken, weil ich dort nie war und nicht mehr hin kann. Andere Erinnerungen an Tage voller Reden, Schwimmen und aufgeweichte Butterbrote essen gehörten früher zu meinem Sommer. Die Tage schienen endlos... Ouzo schmeckt mir heute noch. Gruß Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich,
      liebe Roswitha,
      sind Kreta und die Inseln in der Ägäis schöne, ferne Erinnerungen.
      Dazu das Meer, die gemeinsamen Unternehmungen. Und das Ouzotrinken;)
      Wobei ich den seither nie wieder getrunken habe...

      Auch deine Erinnerungen sind schön :)

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen