Dieses Blog durchsuchen

31.03.2023

Zwischen zwei Haltestellen (160)

 Gestern am Aeschenplatz.
Das Tram, ein gelber 11er, ist gut besetzt.
Weil ich an der nächsten Haltestelle bereits wieder aussteigen muss,
bleibe ich bei der Türe stehen.
Plötzlich ertönt ein sehr lautes, bellendes Geräusch,
das mich zusammenzucken lässt.
Als ich mich umdrehe,
 sehe ich einen jüngeren, gutaussehenden Mann,
der die Hand vor den Mund hält.
Das laute Geräusch von eben war ein Hustenausstoss.
Die Fahrt geht weiter.
Ein erneuter Hustenanfall.
Und wieder drehe ich mich um.
Der Mann sieht es und fragt: "Laut?"
Ich: "Ja, sehr! Geht es nicht leiser?"
Er: "Nein! Es tut so weh!"
Das kommt so völlig unerwartet, 
dass sowohl der Mann, der neben mir an der Türe steht, 
als auch ich lachen müssen. 
Der vom Husten geplagte Mann hat Humor und
fasst es zum Glück nicht als Auslachen auf.
Er stimmt ins Lachen mit ein.
Ich drehe mich nochmals um und 
wünsche ihm von Herzen gute Besserung.
Dann steige ich aus...


2 Kommentare:

  1. Bellende Geräusche lassen mich heute weit mehr zusammenzucken, als noch vor fünf Jahren. Schließlich haben wir in den letzten Jahren so einiges erlebt ... Jedenfalls kenne ich den Zustand recht gut, wenn "es", das Bellen, das Husten, sehr wehtut. Wann immer ich selbst so einen schlimmen Husten hatte, war's mir gegenüber meinen Wohnungsnachbarn stets sehr unangenehm!
    Ganz leise geflüsterte, liebe Grüße, C Stern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte,
      liebe C Stern,
      etwas Mitleid mit dem geplagten Mann. Weil auch ich diesen trockenen, hartnäckigen und unangenehmen Husten kenne...
      Ein schönes Wochenende und einen lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen