15.06.2015

Sommerblühpracht!


Noch einmal dem Rhein entlang.
Die Sonne blitzt durch die Blätter der Lindenbäume und wirft feine Schattenmuster auf den Asphalt.
Und dann erst dieser betörende Duft, der wie eine leichte, süsse Sommerdecke die Welt einhüllt!
Einatmen. Einatmen. Einatmen. Und das Ausatmen nicht vergessen.

Ich lasse etwas von der Sommerblühpracht zurück, denn heute regnet es stark, und es hat abgekühlt. Was mir ebenfalls sehr behagt...:)


PS. Soeben habe ich erstaunt zur Kenntnis genommen, dass sich in der 'Siebentagehitparade' der meist angeklickten Beiträge leise und sacht ein winterlicher Jahreszeitenbeitrag eingeschlichen hat: 
















Kommentare:

  1. Sofern der willkommene, aber etwas gar üppig fallende Regen nicht alles platt macht, werden wir uns noch lange an der Sommerblühpracht erfreuen können. Ich bin immer noch halbwegs im Provence-Modus und neige zu vergessen, dass es erst Mitte Juni ist.
    Verregnete Herzensgrüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Beim Promenieren entlang des Rheins und bei solcher Duft- und Blütenpracht fällt das Ein- und Ausatmen besonders leicht.
    Und nach dem Regen sind die Bäume und Blumen dann wieder besonders frisch.

    Ihnen eine feine Sommerwoche und herzliche Grüsse,
    Frau Quersatzein

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dieses Regenerleben! Hier ist es nach wie vor pupscalifornientrocken, die Erde reißt auf, Birken lassen alles hängen, ach, was schreibe ich, doch nicht nur Birken...
    Gruß vom Rhein, durch die regenärmste Gegend fließend

    AntwortenLöschen
  4. Der Regen war tatsächlich nötig und willkommen,
    liebe Frau Flohnmobil,
    waren die Böden doch überall sehr ausgetrocknet.
    Wenn allerdings das 'Mass' fehlt, und es zu heftig schüttet, bringt der Regen wenig Segen...

    Herzlichen Morgengruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Das war tatsächlich ein Spaziergang vom Feinsten,
    liebe Frau Quersatzein,
    der Rhein von smaragdgrüner Farbe.
    Die prachtvollen Malven in allen Tönen der Rotpalette .
    Und dazu der Duft der Lindenblüten. Sommerglück!
    Unterdessen hat der Rhein eine braune Farbe angenommen. Und ob die Malven nach den Regengüssen noch so aufrecht stehen, ist die Frage...

    Herzlichen Morgengruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe vor Kurzem eine Reportage im TV gesehen,
    liebe Frau Wildgans,
    über die Dürre/Trockenheit in Kalifornien.
    Beängstigend.
    Und seither verstehe ich Leute noch weniger, die jammern, wenn es hier r.e.g.n.e.t...

    Herzlichen Gruss rheinabwärts
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen