20.10.2016

Hausfrau Hanna ♥ Herbst!


Heute habe ich den Kopf voller Gedanken und Bilder. Und alle betreffen sie den Herbst:

Herbsttag
Herbstmäss
Herbstfarben
Herbstzeitlose
Herbstkollektion
Herbstspaziergang
Herbststimmung
Herbsthimmel
Herbstgedicht
Herbstgericht
Herbstlied

.......
.....
...
.


HERBSTWONNEN!



Brückenfigur in Rheinfelden

Kommentare:

  1. Wunderbar, Ihre spielerische Art, an den Herbst heran zu gehen, liebe Hausfrau Hanna.
    Und was mir dabei am meisten gefällt, ist der Umstand, dass der Herbstspaziergang am längsten währt. ;-)
    So soll es auch sein!

    Herzlichen Herbstnachmittagsgruss,
    Frau Q.

    AntwortenLöschen
  2. toll! und wie schön die form geworden ist!
    herzliche grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Ach, da wollte ich doch grad noch fragen, ob es schwedische Herbstbesonderheiten gibt? Sie so als Kennerin...?
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine schöne Hommage an den Herbst! Ich mag solche Knobelliteratur. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Mit Worten zu spielen,
    liebe Frau Q.,
    ist etwas Wunderbares!
    Und in Tat und Wahrheit währt eigentlich die Herbstmäss am längsten...;)

    Mit einem herzlichen Gruss (schon wieder!) in den Freitag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Die Form,
    liebe Sylvia,
    hat sich einfach so ergeben. Beim Spielen...;)

    Herzlichen Herbstgruss an den Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Zwei Jahreszeiten kenne ich (noch) nicht in Schweden,
    liebe Frau S.,
    den Herbst (=höst) und den Winter (=vinter)!
    Herbst stelle ich mir ähnlich vor wie hier.

    Haben Sie eine Reise in den Norden vor?

    Sehnsuchtsgruss von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Knobelliteratur,
    liebe Anhora,
    nehme ich gleich auf ins Repertoire!
    Gefällt mir gut als Begriff :)

    Herzlichen Gruss zu dir
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. HalloHausfrauHanna
    mein Beitrag zum Herbst ist ein Gedicht von Franz Hohler:

    'Dusse goht der Wind,
    e Flöige putzt der Grind.
    De Schpatze glänze d Schnäbel,
    e Chue seicht dure Näbel.
    Me gseht se eignig Schnuuf,
    s'Benzin schloht wider uf.'

    Gruess vom Pesche

    AntwortenLöschen
  10. Danke vielmal,
    lieber Pesche für das Gedicht:)
    Kleine, schüchterne Frage:
    Ist das wirklich von Franz Hohler???
    Oder hast d u etwa... du verstehst (räusper), was ich meine... ;)

    Herzlichen Gruss ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen