Herbstliche Tierbegegnungen

30.09.2017


Die beiden letzten Tage waren, zumindest hier in der Gegend, nochmals sommerlich warm.
Auf der Wanderung durch das benachbarte deutsche Rebgebiet fielen uns massenhaft Eidechsen auf, die sich auf den durchwärmten Steinen zu sonnen schienen.
Eine Eidechse hatte es wohl nicht mehr rechtzeitig geschafft, in einer Ritze zu verschwinden. Eine kleine Spitzmaus hatte sie erwischt und sich im Kopf der mindestens doppelt so langen Eidechse verbissen. Hin und her schwankend zwischen Abneigung und Faszination schauten wir diesem Fressen und Gefressenwerden einen Moment zu...





"Sitzt da etwa eine Taube?" Was auf den ersten Blick nach einer sich aufs Land verirrten Stadttaube aussah, entpuppte sich beim genauen Hinschauen als Turmfalke. Artistisch und gut ausbalanciert  sass er oben auf dem dünnen Ast einer Eiche. Es reichte noch für ein Bild mit dem Zoom. Dann hob er ab und glitt davon...




4 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Eindrückliche Bilder haben Sie uns vom Herbstspaziergang mitgebracht, liebe Hausfrau Hanna. Ach, beim Fressen und Gefressenwerden schaut man höchst ungern und betreten zu. Und weiss dennoch, dass das zur Natur gehört.
Hier sieht man manchmal Eidechsen ohne Schwanz, was ich den "bösen" Katzen anlaste....

Ihnen ein schönes Wochenende und liebe Grüsse,
Frau Q.

PepeB hat gesagt…

Nie hätte ich gedacht, dass Mäuse Eidechsen fressen, man lernt halt nie aus.
Und so ein Turmfalke kann anscheinend gut sein Gewicht abschätzen, oder er hat es schon mehrfach ausprobiert, auf so dünnen Ästen zu landen und manchmal klappt's und manchmal halt nicht.
Ein schönes leichtes Wochenende wünscht Ihnen Petra

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich bin da ,
liebe Frau Q.,
hin- und her gerissen zwischen dem Wissen, dass es zur Natur gehört und dem Gefühl von Bedauern, dass es so ist!
Und die 'Taten' der Katzen sind mir von der Landidylle bestens vertraut...

Herzlichen Gruss in den Sonntag
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das hat mich auch verblüfft,
liebe Petra,
dass der doch recht dünne Ast dieses Gewicht aushielt.
Und der Turmfalke ein fantastischer Gleichgewichts'halter' war...
Die Natur versetzt immer wieder ins Staunen!

Herzlichen Gruss in den Sonntag
Hausfrau Hanna