29.02.2020

Festhalten und loslassen

"Heb di fescht!"
So das Motto der diesjährigen Basler Fasnacht. 
Gestern musste ich mich kurz festhalten.
Was irgendwie unvorstellbar schien, war plötzlich real: 
Die Fasnacht 2020 wurde abgesagt.
Ein Virus zwang zum Loslassen...

Vorfasnächtliche Schaufensterdekoration des Quartierbuchladens

PS. Heute werde ich in den kleinen Buchladen im Quartier gehen.
PPS. Und mir ein Buch kaufen.
PPPS. Zum Festhalten während der nicht stattfindenden 'drey scheenste Dääg'...

PPPPS. Hier geht es zum Blogbeitrag von WindWorte zur abgesagten Basler Fasnacht.



Kommentare:

  1. Oh ja, liebe Hausfrau Hanna, das ist ein schrecklicher und für alle Baslerinnen und Basler trauriger und einschneidender Entscheid von oben, selbst wenn man ihn irgendwie verstehen kann.
    Ein Buch zum Festhalten finde ich sehr tröstlich.
    Decken Sie sich mit schönem und bekömmlichem Lesestoff ein!
    Mit lieben Grüssen,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es genauso,
      liebe Frau Quer,
      ich kann den Entscheid verstehen.
      Aber mir tun auch die vielen Fasnächtler leid, die sich seit einem halben Jahr intensiv mit den Vorbereitungen beschäftigt haben.
      Und natürlich auch die Kinder...

      Es wird wohl ein Krimi, den ich mir heute aussuche ;)

      Lieben Gruss zu Ihnen
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Sehr schade für Euch alle!
    Was man wohl in einigen Wochen dazu sagen wird...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich,
      liebe Sonja,
      sehr schade :(
      Vielleicht wird man immer sagen: "Erinnerst du dich, als 2020 die Fasnacht abgesagt werden musste. Wegen eines Virus'..."

      Sonntagmorgengruss von Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Gestern habe ich mir bloss überlegt, welchen Quartierbauchladen du wohl meinst. Das PPPPS – war das gestern schon da?

    Und heute überlege ich mir, wie du vom Barfi zur Gebergasse "hinunter" gehst. Spannend, wie unterschiedlich man das wahrnimmt.

    Ich werde wohl morgen in die Stadt gehen, in die Buchhandlung meines Vertrauens. Und ich bin gespannt, ob wirklich keine Trommel und keine Pfeife zu hören sein wird.

    Lieben Märzgruss
    FrauWind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry. Das mit dem Bauchladen war ein Vertipper.

      Löschen
    2. Ja,
      liebe Frau Wind,
      das PPPPS. war bereits am letzten Februartag angehängt.
      Ich habe meinen stets gleichen Ablauf am Morgen:
      1. Eingegangene Kommentare beantworten.
      2. Eigenen Beitrag schreiben.
      3. In andern Blogs lesen.
      Da sah ich deinen Beitrag und flugs nahm ich ihn als viertes PS auf.

      Zum 'Hinuntergehen':
      Ich kam zu Fuss von der Steinenvorstadt. Und deshalb war es für mich ein Hinuntergehen in die Gerbergasse ;)

      Lieben Märzengruss zu dir
      Hausfrau Hanna

      Löschen
    3. PS. Solche Vertipper passieren mir auch... ;)

      Löschen
    4. Danke, liebe Hausfrau Hanna
      Ich werde nächstes Mal bewusst "hinunter" gehen, wenn ich diese Strecke geh. Würde ich in der Stadt Fahrrad fahren, wären mit diese kleinen Steigungen und Gefälle wohl bewusster.
      Hab eben einen kleinen Film gesehen: Heute morgen um vier auf dem Münsterplatz. Es berührt mich schon sehr, wie die Basler jede Situation kreativ gestalten und etwas Neues daraus machen, wenn es nötig ist. Bin gespannt, was mir nachher in der Stadt begegnet. Ich wünsche den ganzen Restaurationsbetrieben, dass ganz viele Menschen trotz allem Mehrlsuppe und Zwiebelewaihe essen kommen. Das ist ja nicht verboten....
      E schöne Daag!
      FrauWind

      Löschen
  4. Danggscheen,
    liebe Frau Wind,
    dasselbe wünsche ich dir auch. Heute beim Unterwegssein und Flanieren in der fasnachtsfreien Stadt!

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen