Zwischen zwei Haltestellen (106)

21.03.2018


Es gibt zwei gelbe Tramlinien, die am Bahnhof halten: Den 10er und den 11er.
Vorgestern steige ich in einen vollbesetzten 11er.
Neben einer Frau hat es noch einen freien Platz, auf den ich mich setze. Als das Tram Richtung Aeschenplatz losfährt, beugt sich diese vor mir durch und sagt: "Jetzt musste ich schnell an der Anzeigetafel schauen, ob ich tatsächlich im 11er bin. Oder ob ich den 10er erwischt habe!"
Und schon sind wir im Gespräch.
Sie erzählt mir, dass ihr Mann sechs Wochen im Spital gewesen sei.
"Das ist eine lange Zeit, die wohl für Sie beide sehr schwierig gewesen ist", sage ich zu ihr.
"Oh nein, ganz im Gegenteil",  meint sie, "ich habe die Zeit für mich allein zuhause sehr genossen!"
Ich lächle leise, gehe jedoch nicht weiter darauf ein.
Auch den feinen Schneefall kommentiert sie munter: "Also mir macht das nichts aus, dass es schneit. So muss ich noch nicht in den Garten!"
Das verstehe ich sehr gut.
Sie kommt nochmals auf ihren Mann zu sprechen und erzählt, dass das Essen im Spital richtig schlecht gewesen sei: "Ich habe meinem Mann jeden Abend ein Schnitzel ("äs Plätzli") vorbei gebracht, damit er etwas Gutes zu essen hatte."
"Wie die liebevolle Mamma in einer italienischen Familie", denke ich für mich, hüte mich jedoch, das zu sagen und nicke bloss anerkennend.
Bevor ich aussteige, wünsche ich meiner netten, gesprächigen Nachbarin noch einen schönen Nachmittag.



Schneetäubchen 

4 Kommentare:

Quer hat gesagt…

Köstlich, was Sie im Tram immer wieder erleben, werte Hausfrau Hanna.
Obwohl die gesprächige Dame die sechs Wochen ohne den Mann genossen hat, konnte sie offenbar doch nicht sein, ohne ständig an ihn zu denken. Und die Plätzli bedeuten wohl, dass die Liebe tatsächlich durch den Magen geht. :-)
Einen lieben Gruss aus dem verschneiten Mittelland zu Ihnen,
Frau Quer

Wildgans hat gesagt…

Wie gerne ich von diesen feinen Tramerlebnissen lese, da geht es mir wie der lieben Frau Quer!
Gruß von Sonja

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich bin oft,
liebe Frau Quer,
auch immer etwas erstaunt, was mir die Leute 'Zwischen und neben den Haltestellen' alles erzählen...
Und Sie haben wohl recht mit Ihrer Annahme, dass die Frau ihren Mann mehr vermisst hat, als sie sich eingestehen wollte. Ja, die Liebe!

Einen herzlichen Gruss in den sonnigen Donnerstag
Hausfrau Hanna

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Über das Kompliment freue ich mich sehr,
liebe Sonja,
und schicke einen lieben Gruss

Hausfrau Hanna