21.02.2019

Erinnerung an eine TV-Pionierin



Wenn ich mich an sie erinnere, werde ich heute noch sentimental.
Es war 1969, als ich sie als Moderatorin einer Art Castingshow erlebte.
Im Kursaal in Bern.
Junge Menschen aus der ganzen Schweiz traten auf.
So auch wir, ein Mädchen-Klassiktrio aus dem ländlichen Baselbiet.
Wir wurden in unserer Region ausgewählt von einem Musikmanager,
zu dem unsere Musiklehrerin eine persönliche Beziehung pflegte.
So lief das. Auch damals schon. Persönliches Netzwerk ebnete den Weg.
(Nun gut, wahrscheinlich spielten wir auch nicht allzu schlecht...)
Bevor der Anlass begann, 
war 'die Abel', wie sie genannt wurde, für niemanden ansprechbar.
Sie tigerte auf der Bühne hin und her.
 In der Hand hielt sie unzählige Spickzettelchen, die sie immer wieder umsortierte 
und von denen sie halblaut den Moderationstext ablas.
Vorne im Rampenlicht war sie sehr offen, zugewandt, charmant und souverän.
Als die Reihe an uns war, stellte sie uns ein paar persönliche Fragen.
Wir antworteten spontan und brav in das vor uns aufgestellte Mikrophon.
Dann spielten wir. 
Eine Triosonate von Telemann, die wir wochenlang intensiv geübt hatten.
Zum Schluss bekamen wir ein Kuvert mit einem Geldbetrag in die Hand gedrückt. 
Wir verjubelten ihn später in einem richtig guten Restaurant.
Weltmännisch. Wichtig. Grossspurig. 
Mit unseren 16 und 17 Jahren...





Heute könnte Heidi Abel ihren 90.Geburtstag feiern.
Sie starb im Dezember 1986.

Eine andere Erinnerung an sie: Hier!


Kommentare:

  1. Das ist ja eine wunderbare Geschichte, liebe Hausfrau Hanna.
    Dann haben Sie die Radio- und Fernseh-Ikone ja hautnah erlebt, wie schön.
    Ich mochte sie auch gut, die souveräne Vorzeigefrau beim Fernsehen.
    Sie musste leider viel zu früh sterben. Danke für diese feine Erinnerung an sie.
    Auf SRF 1 wird heute Abend ja auch ein Porträt über sie ausgestrahlt...

    Lieben Gruss ins Heute,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Erinnerung für Sie, das war sicher spannend, Fernsehen und seine Stars aus der Nähe und bei der Arbeit (was Showbusiness ja nicht zu knapp ist) zu erleben.
    Mir sagte der Name Heidi Abel gar nichts, da musste ich erst Mal Tante Google befragen.
    Interssieren würde mich noch, welches Instrument Sie, liebe Hausfrau Hanna, gespielt haben …
    Herzliche Grüße und einen feinen Tag
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. leider war sie mir bisher nicht bekannt. dabei lieben
    die Schweiz und Deutschland gar nicht so weit auseinander...
    eine herzerwärmende erinnerung ist das ja! dabei fällt mir ein:
    mein erster musiklehrer in der schule hieß Herr Abel. der leitete
    unseren schulchor. wir liebten ihn und sangen besonders fein deshalb.
    danke für die schöne geschichte.
    viele maschseerauschende grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Selbstverständlich,
    liebe Frau Quer,
    habe ich das Filmporträt gestern Abend angeschaut.
    Ja, Heidi Abel war begabt, gewandt, zugewandt und charmant. Und sie hatte eine chaotische Seite, die mir ebenfalls aufgefallen und in der Erinnerung geblieben ist...

    Einen herzlichen Gruss zu Ihnen in den Freitag
    Hausfrau Hanna


    AntwortenLöschen
  5. Heidi Abel,
    liebe Petra,
    hatte eine Sendung im Schweizer TV, in der sie auch Persönlichkeiten aus Deutschland interviewte: Gerd Fröbe, Loriot, Nina Hagen, Thomas Gottschalk...
    Wie habe ich gestern Abend diese Szenen im Filmporträt genossen!

    Und noch dies: Ich spielte Geige.

    Einen herzlichen Gruss zu dir nach München
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Dank des Filmporträts,
    liebe Sylvia,
    weiss ich, dass Heidi Abels Vater aus Deutschland kam und Cellist/Cellolehrer war!
    Vielleicht ist da eine Verwandtschaft vorhanden...

    Einen herzlichen Gruss aus der Stadt, in der Heidi Abel geboren wurde nach Hannover am Maschseee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen