13.02.2019

Ich, Picasso (5)


Mit übereinandergeschlagenen Beinen sitzt sie da:
Sie, die ihm als Modell, als Muse dient.
(Was für ein Wort, dieses 'dienen'...)
Sie gibt nichts preis von ihrem Innersten, Intimsten.
Weder dem Maler.
 Noch der Betrachterin.




PS. Picasso soll übrigens Frauen, die sich ihm nicht unterordneten und künstlerisch eigene Wege gingen, häufig Steine in den Weg gelegt haben.

PPS. Was im Klartext wohl hiess: Er versuchte, den Erfolg der Frauen zu verhindern...

Kommentare:

  1. Ja, die einzige Frau, die ihm wohl einigeermaßen unbeschadet entkommen ist und selbst gemalt hat, war die wunderbare Francoise Gilot. Ich liebe dieses Foto, auf dem sie vor Picasso am Strand geht und er ihr den Sonnenschirm trägt.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Schön, das Bild vom Frauenbild.
    Tja, Genies sind nie vollkommen. Und er war natürlich nicht der Einzige, der es zu seiner Zeit den Frauen schwer machte...
    Einen herzlichen Mittwochsgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  3. ja diese alphatiere...
    mein zeichenlehrer versuchte auch, mich möglichst
    klein zu halten. kein blei- oder sonstiger stiftstrich ohne ihn. irgendwann
    wandte ich mich ab. irgendwann trafen wir uns und er
    sagte: schade, aus dir hätte ich was machen können.
    was sagt frau dazu:-)))?
    einige künstler haben das - ein übergroßes ego. wenn aber
    so viel großartige kunst entsteht - dann neige ich gern
    dazu, das auszublenden.
    liebe windverwehte schon fast nach frühling duftende grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Genau,
    liebe Petra,
    Françoise Gilot war wohl die einzige, die nein sagte und ging.
    Ihr Buch 'Leben mit Picasso' mit dem eindrücklichen Coverbild habe ich vor langer Zeit einmal gelesen.

    Herzliche Grüsse nach München
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht,
    liebe Frau Quer,
    hat Genialität und Ruhm eine andere Seite, und diese kann sehr 'beschattet' sein...

    Herzlichen Donnerstagsgruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Satz,
    liebe Sylvia,
    zeugt von einer übermässig männlichen Egozentrik und Überheblichkeit:
    "I c h hätte aus dir etwas machen können!"
    Aufgeblasenes Geschwätz! Frau könnte lachen...
    Du hast das einzig Richtige gemacht und ihm, dem Lehrer, den Rücken zugedreht.
    So.

    Herzlichen Gruss aus dem ebenfalls frühlingshaften Basel

    PS. Und ja, wenn ich vor solchen Meisterwerken stehe, lasse ich mich auch berühren. Und Bewunderung steigt hoch...

    AntwortenLöschen