03.11.2020

Auf dem Weg...

 
Ufem Wäg

Der Eint goht hüscht,
der ander hot -
und keine weiss,
wos anegoht - 
En Ahnig doch,
wo jedem säit:
All nöcher 
geg der Ewigkeit.

Ida Schweizer-Buser, 1925 - 1985
Baselbieter Mundartdichterin (einige ihrer Texte wurden auch vertont)
aus 'Eigegwächs', 1980  
 

Die Mundartdichterin Ida Schweizer-Buser
 lebte im gleichen Dorf im engen Tal, wo ich aufwuchs.
Vor vielen Jahren bekam ich von meiner Mutter
(die mit ihr zur Schule gegangen war)
das Gedicht- und Geschichtenbändchen
 'Eigegwächs' - 'Eigengewächs' geschenkt.
Es stand vergessen ganz zuoberst im Bücherregal.
Erst jetzt begann ich, darin zu lesen.
 Voller Bewunderung für diese begabte Frau 
aus einfachen, dörflichen Verhältnissen,
die ein Leben lebte, wie es damals für Frauen üblich war:
Arbeit in der Fabrik. Heirat. Familiengründung.
Und bei ihr noch das Schreiben...


Kommentare:

  1. Das sind hübsche Zeilen aus der damaligen Zeit heraus.
    Was bei Ihnen Ida Schweizer-Buser war, ist im Aargau wohl die Arztgattin und Munartdichterin Sophie Haemmerli-Marti (1868-1942).
    Sie gingen ihren Weg unbeirrt und voller Energie.

    Einen lieben Gruss in den restlichen Tag,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Sophie Hämmerli-Marti,
      liebe Frau Quer,
      habe ich Erinnerungen, die in die Kindheit zurück reichen:
      In der Primarschule lasen wir Gedichte von ihr. Und ich glaube, wir lernten das eine oder andere auch auswendig.
      In meinem Wohnkanton war noch die Mundartdichterin aus Sissach bekannt: Helene Bossert.

      Einen guten Tag wünsche ich Ihnen -
      liebe Grüsse aus Basel
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. danke für die erinnerung an eine frau deren leben von der frauenrolle fast erdrückt worden wäre(wie viele). aber sie fand die sprache, ein fenster zur welt.
    herzlichen gruss, roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch wenn es,
      liebe Roswitha,
      schon lange her ist, erinnere ich mich gut an diese Frau, die anders war und auffiel.
      Und die, wäre sie nicht in einer einfachen, mittellosen Familie aufgewachsen, mit ihren Begabungen wohl eine Ausbildung hätte machen können.
      Die Sprache, das Dichten hat ihr wohl durch ihr nicht eben einfaches Leben geholfen...

      Herzlichen Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen