30.11.2020

Zwischen zwei Haltestellen (129)

Vergangenen Freitag im Tram Richtung Bahnhof. Am Aeschenplatz steigt eine Frau ein. Sie schiebt einen Buggy ins Innere, in dem ein etwa dreijähriger Bub ruht. Die Frau, es ist die Oma, spricht Badensisch, den süddeutschen Dialekt, der so anheimelnd tönt: "Jetzt gehen wir nach Hause. Weisst du, wo wir heut gwese sind?" 

Der Bub: "Im Zolli!"

Die Oma: "Nein, dort sind wir net gwese!"

Der Bub: "Im Restaurant!"

Die Oma: "Nein, dort sind wir auch net gwese! Hast du etwa schon vergessen, wo wir gwese sind? Wir sind doch auf dem grossen Ding gwese, das sich dreht. Dem Riesenrad!"


PS. Der Bub hört stoisch zu. Ob im Zolli, im Restaurant oder auf dem Riesenrad scheint ihm völlig egal zu sein. 
PPS.Das Allerwichtigste für ihn ist wohl, dass die Zeit mit Oma gut gwese isch... 



Kommentare:

  1. Wenn man Zeit in schöner und guter Gesellschaft verbringt, verblasst einfach alles andere.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt wohl so,
      lieber Wolfgang,
      und hiesse, dass nicht die Orte und die Aktivitäten das Wichtigste sind, sondern die Begegnungen! :)

      Auch dir eine schöne Woche - viele liebe Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Wie süss!
    Für diesen Kleinen, liebe Hausfrau Hanna, war das Zusammensein mit seiner Oma offenbar das wichtigste. :--)
    Einen lieben Mittagsgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso,
      liebe Frau Quer,
      war es wohl! Und vielleicht spielte es auch eine Rolle, dass der Dreikäsehoch müde war. Und zufrieden schien.

      Einen lieben Morgengruss mit Blick in ein märchenhaftes Weiss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. der bub war überwältigt von den vielen eindrücken, später erst fängt das erzählen oft an. so wollte erstmal die oma bestätigung, auch gut. und er schaute sich wahrscheinlich nochmal um.
    hab es gut, gruss roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau,
      liebe Roswitha,
      so war das! Und vielleicht täten Omas/Grossmütter gut daran, den Kleinen ihre Zeit zu lassen, bis das Erzählen von selbst beginnt...

      Hab es auch gut!
      Lieben Gruss Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. Vielleicht sind Kinder noch viel mehr in der Gegenwart als wir.
    Er lag ja jetzt kuschelig im Wagen, warum sollte er darüber nachdenken, wo er vorher war?
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schien es auch mir,
      liebe Petra,
      der Kleine lag müde und völlig zufrieden und gegenwärtig im Wagen.
      Ein Zustand, nach dem ich mich/wir uns wohl alle hin und wieder sehnen...

      Liebe Grüsse in den Winteranfang
      Hausfrau Hanna

      Löschen