15.05.2021

Am wenigsten schlimm...

Auf dem Münsterplatz.
Meine Augen klettern hoch ins Grün der Kastanienbäume und
bleiben am schwarzen Tuch mit der aufgedruckten gelben Schrift hängen:
"Lieber nervös, als hässig und bös!"
Ich überlege kurz.
Dann ist es für mich auch schon klar:
Nervös? Nein, lieber nicht!  
Bös? Nein!
Hässig hingegen... 

PS. Ja!
PPS. Und zwar aus dem einen Grund, weil dieser Zustand bei mir nie lang anhält...  



10 Kommentare:

  1. Eine seltsame Botschaft ist das, liebe Hausfrau Hanna.
    Wenn es sich schon reimen muss, plädiere ich für:

    LIEBER GENERÖS
    ALS
    HÄSSIG UND BÖS!

    In diesem Sinne Ihnen einen entspannten Nachmittag und lieben Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Ihrer Formulierung,
      liebe Frau Quer,
      treffen Sie genau ins Zentrum:
      Ich schliesse mich an und schicke Ihnen ein frohes DankeSCHÖN sowie
      einen herzlichen Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Mich hat die Herkunft der Worte interessiert und ich habe ein wenig gesucht.

    Es nennt sich z.B. eine Ausstellung des Schweizer Künstlers Christian Eisenberger so. Sie fand von März bis Mai 2019 in einer Züricher Galerie statt.

    In einem anderen Beitrag (ebenfalls aus der Schweiz, 2015) bezeichnet man diese Worte mit "Der Volksmund sagt..."

    Vielleicht kennt noch jemand eine andere Quelle? Einen Bezug zur Schweiz haben sie allemal, ich las auch von Querverbindungen zu Österreich und Deutschland.

    Zu den Worten selbst: Ich finde sie gut, kann (für mich) nachvollziehen, wie sie gemeint sind. Die Abwandlung von Frau Quer ist natürlich auch absolut treffend.

    Bin sehr gespannt, ob jemand noch etwas mehr dazu weiß.

    Einen lieben Gruß sendet
    Zitante Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlich,
      liebe Zitante Christa,
      danke ich dir für diese spannenden Erläuterungen!
      Ich habe da einiges dazu gelernt. Der Künstler Christian Eisenberger war mir kein Begriff.
      Diese Tuchlappen mit Schriften und Bildern, die hoch oben in den Bäumen auf auf dem Münsterplatz hingen, waren wohl auch von einer Gruppe Künstler*innen kreiert worden.
      Was bei uns in der Umgangssprache 'hässig' ist, ist dann in Wien 'grantig'.
      Ich nenne es auch brummig, übel- oder misslaunig ;)

      Einen schönen Sonntag und liebe Grüsse
      HAusfrau Hanna

      Löschen
  3. Am Morgen hässig,
    am Abend lässig,
    dazwischen bisschen Essig...
    Abendgruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Cool,
    liebe Sonja,
    dein Reim! Das bisschen Essig lasse ich heute sein ;)

    Morgengruss von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. lustig, so ein tuch in den baum zu hängen
    und im wind flattern zulassen, wenn denn einer da ist.
    aber von allen dreien mag ich grad nix wissen. den begriffen.
    heute lieber: beschwingt und heiter.
    na gut, kann sich jederzeit ändern, aber...
    lieber sonntagmorgengruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat,
      liebe Sylvia,
      diese Kunstaktion/Aktivität in den Bäumen auch sehr gefallen:)

      Einen beschwingten, heiteren Start in die Woche
      und einen lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  6. ich schließe mich eher sylvia an, ich möchte alle drei zustände nicht auswählen, sondern möglichst vermeiden. bin dafür sprüche in den wind zu hängen die menschen zum lachen bringen, oder mut machen, oder einfach einen bunten wimpel flattern lassen. guten start in die woche wünscht roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich,
      liebe Roswitha,
      diesen Spruch las, löste er tatsächlich einen breiten Schmunzler aus und ein kleines Nachdenken über Zustände... :)

      Lieben Gruss in den Wochenstart mit Wind, der alle bunten Wimpel zum Flattern bringt
      Hausfrau HAnna


      Löschen