26.04.2017

Manchmal ist es besser, man schweigt...


Gestern im Buchladen.
Vor mir an der Kasse steht eine alte Dame, die bezahlen will: Ein kleines, gelbes Langenscheidt-Wörterbuch. Die Kassierin tippt ein und benennt den Betrag: 15 Franken 90 Rappen.
"Wie viil? Das isch jo gschtohle!"
Die Kassierin schweigt.

Ein paar Minuten später auf dem Barfüsserplatz.
Es hat fein zu regnen begonnen.
Zwei ältere Damen in schicker Aufmachung begrüssen sich mit Herzlichkeit und Küsschen.
"Schäisswätter!" sagt die eine, "geschter isch's so schön gsi!"
Ich möchte der Dame erklären, dass es seit vielen Wochen kaum einen Tropfen geregnet hat. Und  der Regen dringend nötig sei.
Aber ich reisse mich am Riemen, schweige und gehe weiter...



Kommentare:

  1. Ach ja, manchmal fällt es auch mir schwer "aufs Maul zu hocken".
    Aber das Schweigen ist in so einem Moment einfach angemessener. ;-)

    Liebe Grüsse zu Ihnen, werte Hausfrau Hanna.

    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Erst Sachen beschweigen und dann bloggen...

    So, genau so, mache ich es auch, und lächle meist dabei.

    Gruß von Sonja unterm Graubibberhimmel ohne einen Tropfen Regen.

    AntwortenLöschen
  3. In manchen Situationen ist schweigen die beste Option.
    In anderen wünschte ich mir, ich hätte was gesagt.
    Stille Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  4. So sehe ich das auch,
    liebe Frau Querwortein,
    ich möchte auch nicht als belehrende Moraltante unterwegs sein.
    Aber genervt habe ich mich trotzdem...

    Liebe Grüsse zu Ihnen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Zuschauen,
    liebe Frau Schweiggans,
    zuhören und lauschen, still beobachten, dazu lächeln oder nicht und dann darüber bloggen:
    Das finde ich ebenfalls eine ganz feine Sache:)
    Es lebe das Bloggen!

    Meint Hausfrau Hanna und schickt Ihnen einen Gruss ins Graubibberland




    AntwortenLöschen
  6. Ich stecke,
    liebe Petra,
    ebenfalls in diesem Dilemma:
    Wann sage (und wage) ich etwas - wann nicht...

    Liebe Grüsse zu dir
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen
  7. hihi:-)))! am besten fasst frau sich nur annen kopp wie die Helvetia... die möwe (möwe? möwe? wo kommt die möwe her???) darf allerdings lieber nicht landen, wegen der weissen streifen.
    herrlich belauscht die damenwelt, liebe Hausfrau Hanna!
    viele grüße nach Basel, vom aufgerauten Maschsee
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Es ist ganz einfach,
    liebe Silvia,
    das aufgenommene Bild ist ein altes. Irgendwann einmal aufgenommen in einem Winter.
    Ich habe kein Besseres, Passenderes gefunden für den Beitrag mit den Mäkeldamen ;)

    Liebe Grüsse vom Rhein an den unruhigen Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen