05.04.2017

Weckrufe


Ich schlafe tief und fest,
als ich von einem nicht enden wollenden Donner geweckt werde.
Kaum ist dieser verhallt, beginnt es zu regnen.
Ein starkes, gleichmässiges Rauschen, das in meinen Ohren zu Musik wird.  
"Regen!" murmle ich. "Endlich Regen!"
Ich stehe auf und werfe einen Blick auf die Leuchtziffern der Küchenuhr:
Es ist 3.47 Uhr.
Eine Weile schaue ich zufrieden dem niederfallenden Regen zu.
Dann schlafe ich wieder ein. 
Punkt sieben Uhr kommt der nächste Weckruf:
Die Glocken der benachbarten Kirche läuten.
Und eine kleine Meise zwitschert vergnügt ihre Morgenmelodie...




Kommentare:

  1. Liebe Hausfrau Hanna.
    Ich wurde heute morgen auch wachgedonnert, aber erst nach fünf. Wirklich überrascht war ich erst, als es hell war und ich sah, dass wieder Schnee lag. Dieser schmilzt jetzt wieder langsam dahin.
    Gruss, tinu

    AntwortenLöschen
  2. Bei Euch diese Wetterkapriolen - obwohl, im April ist alles erlaubt!
    Wir wünschen uns auch ein wenig Regen...
    Gruß von Sonja ohne Donner

    AntwortenLöschen
  3. Eine große Bandbreite an Weckrufen hast du da erlebt, der Ruf der Meise war sicher der schönste?
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  4. Geschätzte Hausfrau Hanna
    Bei mir waren es die Güggel! Wussten sie, dass hier in Franzen die Güggel singen und nicht krähen?
    Aber den Meis von Meisen hätte ich auch vorgezogen....
    Einen herzlichen Gruss sendet Ihnen Madame S., die in Erwartung eines Käfelis ist.

    AntwortenLöschen
  5. Ihre Melodien, liebe Hausfrau Hanna, sind um vieles poetischer als meine Musikplakate.
    Geniessen sie alle Facetten! Hier lächelt die Sonne grade vergnügt vom Himmel.
    Frohen Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  6. oh das ist ja eine feine feine morgenmischung!
    herzliche grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Dann muss,
    lieber Tinu,
    dieses Frühlingsgewitter weitergezogen sein an den Thunersee.
    Und aus den Regenwolken sind Schneewolken entstanden;)
    Ich denke jedoch, der Schnee ist unterdessen wieder vollständig zusammengeschmolzen.
    Oder?

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Ja,
    liebe Sonja,
    der eigensinnige April macht, was er will! Diese Wetterregel stimmt auch heute noch...
    Und der Regen war/ist sehr nötig hier!

    Grauwettergruss
    von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Dass Hähne singen,
    ma chère Madame S.,
    war mir bis jetzt nicht bekannt... ich werde mich achten, wenn ich wieder in der Landidylle lebe ;)
    Dennoch.
    Ich ziehe die morgendlichen Weckrufe der Amseln und Meisen j e d e m Hahnenschrei vor. das sage ich Ihnen!

    Au plaisir!
    Und liebe Grüsse zu Ihnen und dem Federvieh
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Zu den Meisen und Amseln,
    liebe Petra,
    gesellt sich auch noch das Gurren der Stadttauben, was jedoch nerven kann...

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. So ist es,
    liebe Frau Quer,
    Amsel- und Meisengesang ist die pure Tonpoesie :)
    Macht munter und vergnügt - auch wenn wieder einmal pünktlich mit dem Frühling der alljährliche Bau- und Renovationslärm begonnen hat... *seufz*

    Einen herzlichen Gruss zu Ihnen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Erst die gefiederte, akustische Morgenmischung,
    liebe Sylvia,
    dann die gedruckte, optische Morgenmischung ind der Tageszeitung.
    Und daneben die belebende, starke Morgenmischung des Kaffees...

    Ich bin wach!
    Beinahe jedenfalls ;)

    Lieben Gruss an den Misch...äh Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen