03.12.2017

Vom Himmel gezupft (3)


Heute kann man als Gast auch bei frostigen Temperaturen draussen sitzen beim Essen und Trinken.
Warme Decken und Heizstrahler machen es möglich.
Auch der blühende Weihnachtskaktus scheint sich wohl zu fühlen auf dem Tisch.
Nur Vögel sind keine gern gesehenen Gäste:



PS. Sie gehören da ja auch nicht hin. Sondern weiter weg. Unter den Himmel...

Kommentare:

  1. Ein einladendes Plätzchen ist das, liebe Hausfrau Hanna. Und heute bei blauem Himmel und Sonnenschein, lässt sich da sicher ein Weilchen verweilen.
    Die Vögel dürfen derweil bei uns im Garten zu Besuch kommen, da ist das Füttern erlaubt.
    Ihnen einen freudigen Adventssonntag.
    Mit lieben Grüssen,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. bisschen warm vermummeln, gell, und schon klappt das. und bestimmt gibts viele vogelfreunde, die ein paar fette brosamen unter die tische brocken;-)...
    einen schönen 1. advent am Basler Rheine wünscht
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Wohlgeschätzte Hausfrau Hanna,
    na ja das mit den Heizstrahlern finde ich ja voll daneben.... aber sonst ist die Idee ganz nett!
    Die Stadtspassvögelchen müssen ja auch hie und da Himmelspausen machen.... und dann warum nicht auch ein bisschen an der Wärme... wenn sie schon strahlt...

    Herzliche ERSTAdventsSonnTagsGrüsse, Madame S., die in der warmen Küche ganz gemütlich vor sich hingrümschälät.... obwohl die Zentralheizung schon seit DREI Wochen "en panne" ist!

    AntwortenLöschen
  4. Wenn die Sonne strahlt,
    liebe Frau Quer,
    lässt es sich überall verweilen. Dann braucht es auch keine 'künstlichen Strahler'...
    Da bringen Sie mich mich auf eine Idee: ich werde heute noch Futter für die Gartenmeisen kaufen. Es hat eine kleine Schneedecke!

    Lieben Gruss in den leicht verzuckerten Wochenanfang
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Der erste Advent am Rheinufer,
    liebe Sylvia,
    war tatsächlich schön. Die Sonne schien, die Möwen flogen, und es hatte viele eingemummelte Leute, die am Flanieren waren :)

    Lieben Gruss an den Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde diese Heizstrahler,
    ma chère Madame S.,
    auch unnötig und daneben. Aber heute ist es üblich, in jeder Jahreszeit das Outdoorfeeling zu haben...
    Ich vermute, dass es die Stadtspatzen (und keine Möwen!) sind, die angelockt werden vom Essen und sich auf den Tischen tummeln ;)

    Ich hoffe, Ihre 'chauffage' wird rasch 'entpannt' und kommt wieder zum Laufen: Bei dieser Kälte wäre das kein Luxus...

    Au plaisir! Und einen herzlichen Gruss nach Frankreich
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. In München ersetzt der Föhn ganz oft den Heizstrahler: Dann sitzen die Bürger mit Sonnenbrille und kurzärmelig draußen vor den Cafés, mitten im Winter.
    Verschneite Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  8. Das ist hier,
    liebe Petra,
    am Rheinufer auch so!
    Aber in den letzten Tagen ist es frostig geworden, dann muss künstlich 'gefeuert' werden...
    Ein Unsinn zwar, aber Tatsache!

    Liebe Grüsse bei ganz ganz leichtem Geflöckel
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen