31.01.2019

Heute ist ein Häubchentag!


Letzter Tag im Januar!


Heute würde das Gedicht 
der Walliser Lyrikerin Bernadette Lerjen-Sarbach besser passen:
Es schneit nämlich in der Stadt.
Schaue ich dem Schneefall zu, werde ich still und glücklich.
Wie damals als Kind...






Kommentare:

  1. Und gerade zur rechten Zeit aus dem Fenster geschaut,
    liebe Hausfrau Hanna: Toll dieses Neonorange
    in dem Weiß und Grau.
    Herzlichen Gruß in Ihren Häubchen-Tag
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht wirklich zauberhaft schön aus. Und wie Petra schon sagte: Der Kontrast macht die Bilder.
    Geniessen Sie diese Flockentage, liebe Hausfrau Hanna!
    Einen lieben ersten Februargruss,
    Frau Quersatzein

    AntwortenLöschen
  3. Nicht nur,
    liebe Petra,
    das Neonorange (was für ein treffender Begriff!) der Weste, auch die im Schnee hinterlassene Radspur gefiel mir :)

    Lieben Gruss in den Freitag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Leider,
    liebe Frau Quer,
    war die Freude über den leichten Schneefall kurz:
    Bald schon schien die Sonne und 'leckte' das Weiss auf... was jedoch auch schön war :)

    Lieben Gruss in den 1.Tag des 2.Monats
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. supertolle fotos, der kontrast orange-weiss knallt richtig!
    hier ist der schnee auch schon wieder verschwunden, leider,
    er verschönt doch manches schraddelige im stadtbild.
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Auch hier,
    liebe Sylvia,
    blieb das Weiss nicht lange liegen und verschwand an der Sonne.

    Lieben Gruss nach Hannover, der Stadt am blauen (grauen?) Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen