22.01.2019

Zwischen zwei Haltestellen (115)



Gestern Nachmittag.
Ich wartete auf dem Bahnhofsplatz aufs Tram.
Ein paar Schritte entfernt war ein älteres Paar,
das sich ganz nah stand. 
Körperlich und gefühlsmässig.
Beim Abschied sagte der Mann zur Frau:
"Lueg guet zu dir und heb dr Sorg!"
Sie küssten und umarmten sich.
Dann ging der Mann Richtung Bahnhofshalle.
Im Tram kamen die Frau und ich ins Gespräch.
Sie erzählte mir ihre Geschichte,
das, was zwischen drei Haltestellen Platz fand.
Als ich als Erste ausstieg, gaben wir uns die Hand.


Bild aufgenommen in einer Ausstellung im Museum der Kulturen:
Putu Sutawijaya, 1970, indonesischer Künstler,
 'Liebespaar bei Mondschein'



PS. Ob es wohl am gestrigen Weltumarmungstag lag, der diese persönliche Begegnung erst möglich machte... ?

Kommentare:

  1. Wie schön, wenn zwischenmenschliche Wärme an Orten aufscheint, wo man einander sonst kaum bemerkt.
    Danke für den feinen Bericht, liebe Hausfrau Hanna.
    Unsere menschliche Wärme wurde heute mal wieder der übernächsten Generation zuteil.
    Herzlichen Abendgruss,
    Frau Q.

    AntwortenLöschen
  2. free hugs... schön, dass es bei dir so viiiiiieeeeele davon gibt!
    deine schilderung machte mich richtig ein bisschen sentimental,
    solche abschiede...
    danke für die schöne geschichte.
    liebe grüße, windzerzaust
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Menschliche Wärme,
    liebe Frau Q.
    ob dauerhaft für die Nächsten und Übernächsten (was für ein schöner Begriff!), für Freunde,
    Bekannte oder aber bloss einen Moment lang für Fremde:
    Sie gehört mit zum Wichtigsten im Leben!

    Herzlichen Morgengruss zu Ihnen
    Hausfrau Hanna


    AntwortenLöschen
  4. Pssst,
    liebe Sylvia,
    ganz unter uns: Der liebevolle Abschied des Mittsechzigerpaares hat mich ebenfalls berührt.
    So wie auch die Geschichte dahinter, die mir die Frau dann im Tram erzählte.
    Und es war ein gegenseitiger Dank beim Händegeben vor dem Aussteigen.

    Liebe Grüsse aus dem leicht schneebedeckten Basel an den Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Eine wunderbare kleine Spontankontaktgeschichte, die in mir neugierige Spannung hinterlässt.- Was sie dir wohl erzählte? Es soll wohl besser hier verschwiegen sein.
    Morgengruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Und der Beginn der Spontangeschichte war,
    liebe Sonja,
    dass ich spontan auf die Frau zuging und ihr sagte, wie sehr ich mich über sie und ihren Partner gefreut habe und das am Welttag der Umarmung.
    Das Gespräch war lanciert und bleibt streng diskret...

    Abendgruss von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. So eine feine Begegnung, liebe Hausfrau Hanna,
    die ist doch auch wie eine warme Umarmung – sogar
    mit einer bis dahin Fremden.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Genau so,
    liebe Petra,
    wie du das so treffend und schön in Worte gefasst hast, sehe ich es auch.
    Und erlebe es auch immer wieder.
    Nicht nur 'Zwischen zwei Haltestellen' :)

    Herzliche Grüsse nach München
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen