26.10.2019

Herbstpoesie



Luisa Famos' Gedichte begleiten mich seit vielen Jahren. Jetzt, da es Herbst ist, habe ich ihre beiden Lyrikbände 'Poesias' und 'Ich bin die Schwalbe von einst' wieder hervorgeholt und neben das Bett gelegt - für das tägliche stille und auch laute Lesen.
Heute habe ich dieses hier ausgewählt:


E i n  B l a t t vom Haselstrauch
verloren im Wind...
Die Schwalbe
kreist
ein letztes Mal
um den Glockenturm
setzt sich auf den Draht
zwitschert
fliegt fort...
Es ist Herbst.


Luisa Famos, 1930 - 1974
Schweizer Schriftstellerin und Lyrikerin 





PS. Luisa Famos war rätoromanischer Herkunft und schrieb in ihrer Muttersprache Vallader. Was sich so liest:


Ü n a  f ö g l i a da coller
Pers' aint il vent...
La randulina
Tira
Seis ultim tschierchel
Intuorn il clucher
Ell' as placha sül fil
Ella chanta
Ella passa...
Id es utuon.




Kommentare:

  1. Ihre Texte mag ich auch sehr.
    Sie verwendet so schöne Wortbilder.

    Nur traurig, dass sie so jung sterben musste. Ihren Lebensherbst hat sie gar nicht mehr erlebt...

    Mit lieben Grüssen ins Wochenende und zum Sommerzeitende,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und oft,
      liebe Frau Quer,
      schwingt eine leise Melancholie mit.
      Ja, sie starb so jung... in ihrem Lebenssommer.

      Richtig gut ausgeschlafen nach der Zeitumstellung schicke ich Ihnen einen lieben Gruss in den Sonntag
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Ein wunderbarer Text, ich kannte sie nicht und freue mich über diese Entdeckung. Er bindet unser Leben in einen Ablauf ein und läßt mir auch Vertrauen auf eine Wiederkehr der Schwalbe. Alles hat seine Ordnung, nichts kann ich tun, um ihren Wegflug aufzuhalten. Ich muss auch nicht...

    AntwortenLöschen
  3. Zum Glück,
    liebe Roswitha,
    habe ich nochmals die Kommentare kontrolliert.
    Und dabei gesehen, dass mein Kommentar an dich nicht veröffentlicht worden ist...
    Also ein neuer Versuch!
    Luisa Famos ist auch in der Schweiz den Meisten kein Begriff. Wohl deshalb, weil sie auf Vallader schrieb.
    Ja, wenn die Schwalben wegfliegen, stimmt das wehmütig.
    Aber (wie du schreibst): Sie kehren wieder zurück! :)

    Lieben Gruss in den Sonntag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen