09.01.2011

Ein Vorbild

1968 hörte ich sie zum ersten Mal.
Joan Baez.
Am Anfang des Schuljahres stand eine neue Handarbeitslehrerin vor unserer Klasse: Annie.
Sie war nur wenige Jahre älter und brachte neben frischen, unkonventionellen Unterrichtsideen auch eine Platte von Joan Baez mit. An den ersten Song erinnere ich mich glasklar: 'Farewell Angelina'. Ich war vom ersten Moment an hingerissen. Eine neue musikalische Welt tat sich mir auf.
Annie liess uns sehr viel Raum, was damals noch unüblich war. Wir kreierten Schnittmuster nach unsern Vorstellungen und diskutierten gleichzeitig über Songtexte.
Und so begann ich Joan Baez zu verehren.
Ich liebte ihre Musik. Ich liess meine Haar nach ihrem Vorbild wachsen.
Später nähte ich mir einen Hippierock aus indischem Batikstoff.
Ihr politisches Engagement für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Minderheiten bewunderte ich.
Joan Baez prägte mich.

Heute feiert sie ihren 70.Geburtstag: HAPPY BIRTHDAY, Joan!

Kommentare:

  1. Ooooh, da kommen bei mir auch Erinnerungen hoch. Ich hab damals Gitarre gespielt, sang ihre Lieder rauf und runter und versuchte, meine Stimme so hinzukriegen wie sie. Es gelang nur in meinen Tagträumen, aber die waren wichtig! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hausfrau Hanna10.01.2011, 10:03:00

    Genau,
    liebe Anhora,
    in den Tagträumen, konnte ich auch alles;-)
    Und im realen Leben mit Schule, Ausbildung und Alltag musste ich dann lernen, repetieren, üben. Was mir auch nicht allzu schwer fiel...
    'Gracias a la vida' - ganz herzlich
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen