21.01.2011

Schlagersteinzeitliches


Fernsehen verdarb die Kinder.
Musik förderte sie.
Und so kam 1962 der erste Plattenspieler der Marke Lenco ins Haus. Zusammen mit einigen der kleinen 45er-Schallplättchen, die man beidseitig auflegen und abspielen konnte.

Die grosse Schwester durfte bereits Party machen mit den Freundinnen.
Der Teppich in der Stube wurde aufgerollt und weggelegt. Und dann wurde auf dem gebohnerten Parkett getwistet. Die Twistkönigin hiess Ingrid - sie konnte den Rücken bis fast zum Boden hinunterdrücken.
Mich wollten die Feiernden nicht dabeihaben. Ich hätte gestört. Demonstrativ schlossen sie die Türe zu und sperrten mich aus. Das Schlüsselloch ging dabei vergessen. Das war mein Glück. Ich klebte an der kleinen Öffnung und bekam genug mit, um das Twisten ebenfalls zu lernen...

Hier der Twist, der damals mein absoluter Favorit war:

 


PS. Obwohl die Rückseite wohl eher für Ältere gedacht war, gefiel sie mir ebenfalls ausgezeichnet. Ich konnte sie im Nu auswenig und einwandfrei mitsingen.  Auch wenn mir die tiefere Botschaft des Textes und der 'Pulewar' ein Rätsel blieben :-)
PPS. Was wohl aus der kleinen Elisabeth von damals geworden ist...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen