19.12.2016

Adventsflug (19)


'Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke 
sondern zu meinem Buchhändler.'

Philippe Djian


Damit jetzt kein falscher Eindruck entsteht: Es geht mir gut!
Dennoch ver- weilte ich in den vergangenen Wochen mehrere Male in (m)einer Buchhandlung.
Ich konnte mich nicht beherrschen, kam nicht an gegen diese Sucht, die mich jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit aufs Neue überfällt: Die Bücherkaufsucht!
Ich bin ihr vollständig ausgeliefert und muss mir die schönsten Weihnachtsgeschenke gleich selbst machen:

Barbara Beuys: 'Helene Schjerfbeck - die Malerin aus Finnland'
Maxence Fermine: 'Schnee'
Klaus Modick: 'Konzert ohne Dichter'
Mani Matter: 'Was kann einer allein gegen Zen Buddhisten' (Philosophisches, Gedichte, Politisches, Erzähltes und Dramatik)

***

PS. Die Biografie über den Basler Lyriker Rainer Brambach 'Ich wiege 80 Kilos' ist bestellt. 
PPS. Und vor Weihnachten noch abholbar... 







Kommentare:

  1. Wenn mich das Kauffieber packt, liebe Hausfrau Hanna, und das ist äusserst selten, dann auch am ehesten in Buchhandlungen oder Papeterien.
    Feine Stücke haben Sie sich ausgesucht. Und die Auslage auf dem Bild ist auch exzellent!
    Frohe Lesestunden in trauter Heimeligkeit wünsche ich Ihnen.
    Herzliche Grüsse,
    Frau Q.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz unter uns,
    liebe Frau Q.,
    verrate ich Ihnen noch meine zweite Sucht:
    K a r t e n! Postkarten!
    Eine davon ist bereit... ;)

    Herzlichen (fast) Mittagsgruss zu Ihnen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. In diesem Blogbeitrag kann ich schwelgen!
    Sowohl im Foto als auch im Text und in der exzellenten Liste!
    Feinen Gruß
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Ja geschätzte Hausfrau Hanna
    da sind sie ja bestens versorgt und das vermutlich fast über das Januarloch hinaus, oder?
    Herzliche Grüsse von Madame S., die gerade an einem Comuterspielchen herumgelümmelt hat!

    AntwortenLöschen
  5. ha! es ist immer schön, zu erfahren, dass man nicht allein auf der welt ist mit seinem bücherwahn. schöner wahn natürlich. man sitzt so gemütlich zwischen bücherstapeln (bis sie umkippen und neu sortiert werden wollen). wunderbar!
    herzliche grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Als echte Süddeutsche verbringe ich die glücklichsten Stunden in der Bücherei. Es ist so schön: all die fantastischen Werke, belesene Menschen um mich herum, und das alles kostenlos! Da schwebt meinereiner im 7. Schwobahimmele. ;-)
    Aber sag mal - hat eure Buchhandlung wirklich noch dieses Telefon in Gebrauch, oder ist das eine Attrappe?

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch von M.Matter "Was kann einer ALLEIN gegen Zen Buddhisten".
    Einer allein ist allein weil-er einer allein ist......(Koan)?

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenne dieses Schwelgen auch,
    liebe Frau Sonja,
    und freue mich aufs Lesen in diesen Tagen:
    Graues Aussen - farbiges Innen :)

    Herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Das Januarloch,
    ma chère Madame S.,
    ist so was von gefüllt und gestopft:
    Ein plaisir ist's!
    Und sollte es (wider Erwarten) doch noch eine winzige Lücke geben:
    Ein Computerspielchen, bei dem man Ballone zerplatzen lassen kann, füllt diese Zeit prima aus...;)

    Herzlich(t)e Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Sucht, Fieber, Wahn,
    liebe Sylvia,
    es könnte auch ein Rausch sein:
    Bei Büchern stimmt jeder dieser'Zustände' ;)
    Auf dass sie (die Zustände) nie enden mögen!


    Herzliche Grüsse an den Maschsee
    Hausfrau Hanna


    AntwortenLöschen
  11. An diesem Koan,
    liebe/r Anonym.
    knacke ich wohl noch eine ganze Weile herum... ;)

    Herzlichen Gruss in den Grautag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Eure Bücherei ist dann wohl,
    liebe Anhora,
    unsere Bibliothek.
    Da bin ich übrigens auch gerne. Stöbere herum und leihe mir das eine oder andere Buch aus.
    Aber ein n e u e s Buch, eines, das ich zum ersten Mal öffne, in das ich mit Bleistift schreiben kann... das muss ab und zu einfach sein :)))

    Das Bild zeigt das Schaufenster der kleinsten Buchhandlung in der Stadt, und das Telefon ist wohl eine Attrappe!

    Herzlichen Gruss zu dir ins Lesehimmele
    Hausfrau ahnna

    AntwortenLöschen
  13. Im Text steht "Mani Matter: 'Was kann einer gegen Zen Buddhisten' (Philosophisches, Gedichte, "
    Der Titel ist jedoch 'Was kann einer allein gegen Zen Buddhisten'
    Was das lösen des Koans zwar nicht leichter macht, aber das ist eben auch der Sinn eines Koans. Man muss mit diesem "Schwanger gehen" bis er sich einem selber erklärt.

    AntwortenLöschen
  14. Ojojoj,
    liebe/r Anonym,
    e i n einziges Wort, das fehlt - und der Sinn des Ganzen verändert sich ...
    Danke für deine Aufmerksamkeit!

    Herzlichen Gruss in den Mittwoch
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen