19.02.2021

Äinewäg (1)

    Ainewäg
    e paar
    scheeni Dääg!


Das baseldeutsche 'ainewäg' 
bedeutet 'dennoch' oder 'trotzdem'.
Obwohl die Fasnacht auch in diesem Jahr ausfällt -
dennoch drei schöne Tage haben.
Dennoch kreativ sein.
Einfach in einem andern Rahmen.
Gestern ging ich über den Münsterplatz und
schaute mir die kleine Laternenausstellung an.


"S KUNNT WIDER!" tröstet die Fasnachtsfigur in Rosa 
ihre in melancholisches Schwarz gekleidete Freundin.
Und legt ihren Arm um sie...



  
   

Kommentare:

  1. Ja, liebe Hausfrau Hanna: "S kunnt wider", früher oder später ganz gewiss. Die Ausstellung ist eine hübsche Notlösung in diesen stillen drei Tagen.
    Auch Ihnen "ainewäg e scheeni Zyt"!
    Lieben Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlichen Dank,
      liebe Frau Quer,
      für Ihre Worte!

      Auch Ihnen "ainewäg e scheeni Zyt!" sowie einen amselgesangbegleiteten Frühlingsgruss ins Wochenende
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. "äinewäg", das klingt ganz nach dem englischen "anyway"!
    Und wie schön, dass die Fasnacht zumindest ein klein wenig um die Ecke blinzelt.
    Liebe Grüße in Ihr Wochenende
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verblüffend,
      liebe Petra,
      und einleuchtend ist diese baseldeutsche-englische Sprachverwandtschaft! :)

      Mit einem herzlichen Gruss ins Wochenende
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. gut, gut, gut dass es wenigstens diese kleine ausstellung gibt!
    in der nacht zum nächsten montag werde ich wohl einzwei tränen
    verdrücken... danke für die schönen impressionen! seufz.
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen,
      liebe Sylvia,
      ja, es ist schade... schade... schade...
      Und ich bewundere, was die Fasnächtler alles 'auf die Beine' gestellt haben in der Stadt. Kreativ, still und coronaregelkonform...

      Liebe Grüsse vom frühlingshaft warmen Rheinknie
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. die laternenausstellung hätte ich gern gesehen- immer wollte ich von heidelberg nach basel zur fasnacht, früher. heute wären mir die laternen genug. ich nehme den trost mit ins wochenende und wünsche sonne für dich, gruß roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Laternen,
      liebe Roswitha,
      sind zum Teil wahre Kunstwerke. Voller Poesie und feinem Witz!
      Und in der Dunkelheit leuchteten sie immer so schön...

      Die Sonne ist hier!
      Lieben Gruss aus Basel
      Hausfrau Hanna

      Löschen