24.02.2021

Ainewäg (6)

    IN JEDEM VO UNS
    SCHLUMMERT
    E KYNSCHTLER.
    S'ISCH  S'SCHEENSCHT.
    YYR WÄÄRDETS GSEE!
 

Auf dem Andreasplatz mitten in der Innenstadt.
Eine Fasnachtskünstlerin sass auf einer Bank.
Auf ihrem Schoss präsentierte sie ein Köfferchen mit Bildern.
 Herzen und Blumen.
Auf der hochgestreckten Tafel stand ihr Credo:
"In uns allen 
schlummert ein Künstler.
Es ist das Schönste.
Ihr werdet es sehen!"

Er blieb zwar stehen und schaute hin,
blieb jedoch auf Abstand...

 ...dann wandte er sich ab und lief unbeeindruckt davon.





Kommentare:

  1. Dass jede und jeder ein Künstler ist oder sein kann, liessen schon Novalis, Pablo Picasso und Joseph Beuys so oder ähnlich verlauten.
    Da muss also etwas dran sein.
    Aber der Kleine konnte mit dieser Herzchen- und Blümchenkunst wohl nicht sehr viel anfgangen, was ihm nicht zu verübeln ist. :--)

    Merci für die nette Bildergeschichte, liebe Hausfrau Hanna.
    Und frohen Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bittscheen,
      liebi Frau Quer,
      das isch doch gärn gscheh! :)
      Novalis, Picasso, Beuys haben wohl recht mit ihrer Aussage.
      Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Aussage einer bedeutenden Künstlerin, dass jede auf ihre Art eine Künstlerin ist! :)))

      Frohen Gruss zu Ihnen
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. hinreissend, was du auf deinen stadtgängen entdeckst und
    uns hier vorstellst, ich freue mich schon immer drauf!
    und - nu gucke - hier haben wir ja auch den kunstbauchladen,
    von dem ich im wildgans-blog schrieb:-))).
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es,
      liebe Sylvia,
      die Kunstdame präsentierte einen Bauchladen - kein Köfferchen!
      Mir wollte dieser Begriff partout nicht einfallen...

      Vielleicht weil das grosse fasnächtliche Geschehen und Treiben ausblieb in diesem Jahr, traten solche kleine Szenen mehr in den Vordergrund. Was sehr schön war! :))

      Lieben Gruss an den Maschsee¨
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. was mag der kleine wohl gedacht haben? er konnte ja nicht lesen, vielleicht hätte er angesprochen werden sollen? die künstlerin mit diesen täfelchen gefällt mir sehr, werden diese verteilt?
    nachdenklichen gruß von roswitha

    AntwortenLöschen
  4. "Das kann ich besser!",
    liebe Roswitha,
    hat der Kleine wohl gedacht... ;)
    Ob die Fasnachtskünstlerin ihre Bildchen verschenkt hat?
    Wahrscheinlich schon.
    Obwohl ich nichts davon mitbekommen habe.

    Lieben Gruss von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Jede/r findet ihre/seine Art von Kunst.
    In den Ausdruck gehen, kann etwas Befreiendes haben.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso,
      liebe Petra,
      empfinde ich es auch:
      Sich auszudrücken bei etwas, das persönlich und ganz eigen ist, befreit und macht glücklich!

      Liebe Grüsse nach Bad Salzuflen
      Hausfrau Hanna

      Löschen