28.02.2019

Warmwintertage (7)


Heute der letzte Tag im Februar.
Dieser Februar war eindeutig ein Frühlingsmonat.
Mehr als zwei Wochen war es zwischen 12 und 18 Grad warm.
(Anstatt des Daunenmantels trug ich den leichten Mantel oder die Jeansjacke)
Gestern sah ich sogar die Zahl 21° aufleuchten an der Anzeigetafel am Aeschenplatz.
 Viele Menschen machten ihre Mittagspause am Rheinbord,
wandten ihr Gesicht der Sonne zu und assen.
Mit Abstand das beliebteste Essen war
 (wie ich feststellen konnte) 
Pizza in der Kartonverpackung...




... dazu ein Eistee im Plastikwegwerfbecher.



PS. Morgen, zum meteorologischen Frühlingsbeginn, soll es endlich etwas regnen...


Kommentare:

  1. Frühlingswarme Mittagsrast an der Sonne - und das im Februar!
    Das ist wahrlich ein Ausnahme-Zustand, den wir natürlich gerne hinnehmen... :-)
    Wunderbar, die Bilder dazu.
    Schönen Gruss zum Monatsende,
    Frau Q.

    AntwortenLöschen
  2. Lecker Wetter, lecker Essen, nicht so lecker der Verpackungsmüll.
    Aber wie sagt der Kölner immer: Et is, wie et is! (Ich versuche mich in Gelassenheit, vielleicht ist das aber nicht der richtige Ansatz …)
    Jecke Grüße zur Weiberfastnacht
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. heiteres Rheinufer - da krieg ich sehnsucht! mal wieder mit der fähre hin und her oder herüber. spazieren und flanieren und gucken und glucken - hachja. hoffentlich hat der Februar noch bissl wärme für den März übrig gelassen!
    frühlingsgrüße vom Maschsee
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Die Bilder,
    liebe Frau Q.,
    vom Rheinufer im Februar sind wirklich aussergewöhnlich:
    So viel pralles, buntes Leben findet eigentlich erst später im Jahr statt.

    Lieben Gruss in den Freitag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  5. Das,
    liebe Petra,
    mit der Gelassenheit ist so eine Sache!
    Manchmal geschieht sie von allein, dann wieder rege ich mich sowas von auf :(
    So wie der kölsche Spruch "Et is wie et is!" etwas Besänftigendes, Beruhigendes, Akzeptierendes hat. Aber auch etwas 'Wegschauendes' im Sinn von 'Da kann man eh nichts machen!"

    Leise seufzend schicke ich einen Jecke(?) Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Das wollen wir doch hoffen,
    liebe Sylvia,
    dass der Wintermonat Februar nicht schon alle Wärme verbraucht hat.
    Wobei es die Fasnachtsaktiven nicht unbedingt schätzen, wenn es zu warm ist:
    Sie schwitzen dann erbärmlich unter ihren Larven ;)

    Lieben Gruss an den Maschsee bei leichtem Regen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Eine kleine persönliche Rheinuferverhaltensstudie!
    Pizzakartons und Plastikbecher. Ich muss das übersehen - und mir die erfreulichen Dinge vorstellen. Das erwärmt dann eher. Das ist schön!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Was am Rheinbord,
    liebe Sonja,
    an Abfall zusammenkommt, ist unvorstellbar.
    Essensreste werden an die Möwen und Tauben verfüttert, die Kartonverpackungen und Plastik im guten Fall mitgenommen und entsorgt. Oder liegengelassen.
    Die etwas andere Seite der 'Rheinfreude'...

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen