09.09.2020

Karl Julius Weber hat gesagt...

Die schönste Rede, die man in unsern Zeiten halten kann, wäre:
Über die Kunst, zu Hause zu bleiben.

Karl Julius Weber, 1767-1832, deutscher Jurist, Schriftsteller und Privatgelehrter


Ein Zitat
(so es gut ist)
überdauert Jahre und Jahrhunderte.
Und so stimme ich heute mit ein in diese schönste Rede -
lasse die Kunst des Zuhausebleibens hochleben!


Kommentare:

  1. Im Moment ist es zwar pandemiebedingt keine wirkliche Kunst, zu Hause zu bleiben, liebe Hausfrau Hanna.
    Aber in Zeiten des Reisebooms finde ich den Satz wunderbar und überdenkenswert.
    Mir spricht er sowieso - wie Ihnen offenbar auch - aus dem Herzen.

    Frohe Grüsse in Ihr Zuhause,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es,
      liebe Frau Quer,
      auch mir spricht der Satz aus dem Herzen -
      und was gibt es schon Tieferes als das Herz...

      Frohen Gruss zu Ihnen
      HAUSfrau Hanna

      Löschen
  2. bedingt, bedingt:-). weit weg, mit flugzeug oder schiff, muss ich auch nicht reisen, es verlockt mich nicht. aber so manchmal brennts in meinen reiseschuh'n...
    viele maschseegrüße zum Rheine hin
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich erinnere mich so gut,
      liebe Sylvia,
      dass du das Lied "Es brennt in meinen Reiseschuh'n" in einem deiner frühen Kommentare genannt hast. Seither klingt es in meinen Ohren...:)

      Viele Rheingrüsse an den Maschsee
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. ja mensch! heut hats geklappt! ich ahnte es schon...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie froh ich bin,
      liebe Sylvia,
      dass es geklappt hat mit dem Senden! :))

      Löschen
  4. Eine Kunst also, das Zuhausebleiben.
    Es muss wahrscheinlich auch geübt werden, denn wenn einen das Reisefieber packt, gibt's kein Halten. Wie man ja auch jetzt sehen kann.
    Ich mag beides gerne, unterwegssein und zurückkehren.
    Viele Grüße von meinem Daheim in die Basler Ferne
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unterwegssein,
      liebe Petra,
      mag ich auch. Aber das kann und darf in der gern in der Nähe sein.
      Und vielleicht wieder einmal in meinem Sehnsuchtsland und der zweiten Heimat Schweden...

      Viele Grüsse in dein ZuHAUSe aus der Basler Ferne
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  5. Ja, und was auch alles passieren kann, wenn man verreist...aber gegen Tänzchen in der Küche oder vor dem Herbstblumenbeet im Garten spricht ja wohl NIX!
    Schöne Abendgrüße von Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da spricht,
      liebe Sonja,
      wirklich nix dagegen ;)
      Und Schönes, Überraschendes gibt es da zuhauf zu sehen! :)

      Schöne Morgengrüsse von Hausfrau Hanna

      Löschen