10.09.2020

Zwischen zwei Haltestellen (126)

Kürzlich im Schnellzug.
Bis zur Abfahrt dauerte es noch ein paar Minuten.
Ich sass am Fenster und schaute hinaus.
Er stand auf dem Perron mit erhobenem Arm,
 und seine Hand schien jemandem zum Abschied zuzuwinken...


Aber dem war nicht so!
Er überbrückte bloss die Wartezeit
mit einer sanften Tai Chi-Bewegungsfolge.
Kurz vor Abfahrt des Zuges stieg er ein,
setzte sich in das leere Viererabteil gegenüber.
Und übte, zwischen den Haltestellen, mit geschlossenen Augen weiter...


Kommentare:

  1. Tai-Chi mitten im Alltag – bewundernswert!
    Und: ein netter Anblick zwischen zwei Haltestellen, so harmonisch
    findet Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mitten im Alltag,
      liebe Petra,
      und mitten in einer Umgebung, in der man solches nicht unbedingt vermuten würde. Ich habe gern zugeschaut:)

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Er muss beseelt sein von seinem Tun. Sicher hilft ihm das stete Üben beim Gewinnen von Lebensenergie.
    Täusche ich mich, liebe Hausfrau Hanna, oder hört er mittels Kopfhörern auch die passende Musik dazu oder die Übungsanleitungen?

    Wie auch immer: Haben Sie einen schönen Tag mit viel Energie!
    Herzlich,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beseelt,
      liebe Frau Quer,
      trifft es genau!
      Sie haben eine gute Wahrnehmung: Ja, der Mann hatte grosse Kopfhörer übergestülpt und hörte vermutlich passende Musik.

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag -
      herzlich Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. bei sich sein und dennoch unterwegs, sein vorbild gibt mir einen denkanstoss.
    einen lieben gruß, roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen solchen Denkanstoss,
      liebe Roswitha,
      oder kleinen Motivationsschub können wir alle brauchen! :)

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. super! ich hatt mal ein büchlein, das hieß:
    "Wer warten kann, hat mehr vom Leben". Carpe diem fällt mir auch noch ein.
    das ist, glaub ich, gesünder und netter als immer rumzugrummeln, weils nicht voran geht:-).
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Titel,
      liebe Sylvia,
      des Büchleins gefällt mir sehr gut! :)
      Und rumzugrummeln ist meist auch keine Lösung...
      In diesem Sinn: "Carpe diem!"

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen