21.06.2011

Von schniefenden Nasen zwischen zwei Haltestellen (19)

Etwas gab es, womit ich in Schweden nicht klar kam.
Und das war die Unsitte, immer und überall zu schnüffeln, zu schniefen und auszuspucken.
Manchmal hatte ich den Eindruck, als ob es in ganz Schweden kein Taschentuch zu kaufen gäbe.
Ein besonders eindrückliches Erlebnis hatte ich auf einer der täglichen 'tunnelban'-Fahrten von meinem Stockholmer Vorort in die Gamla Stan.
Der Platz neben mir war noch frei.
Ein junger Mann stieg ein und besetzte ihn. Er breitete die Zeitung auf seinen Knien aus, hielt sie mit der einen Hand fest und begann zu lesen. Dann drückte er Zeige- und Mittelfinger der freien Hand zuerst an den einen Nasenflügel, dann an den andern. Er tat das bedächtig und mit grosser Selbstverständlichkeit. Es hatte nichts Provokatives, als er beide Male kräftig und geräuschvoll die verhockte Schleimmasse hochzog.
Für eine Weile war wieder Ruhe.
Bis zum nächsten Mal.
In regelmässigen Abständen nämlich wiederholte er seine Reinigungsprozedur.
Ich konnte nicht anders und begann genervt, fast schon zwanghaft, innerlich auf Schwedisch zu zählen: "17 ... 18... 19..."
Es war wieder soweit.


PS. Leider getraute ich mich nie, nach den Ursachen dieses weitverbreiteten Tuns zu fragen...
Und so weiss ich bis heute nicht, lag es am Essen? Am Wetter? Oder am übermässigen Snusen?

Kommentare:

  1. Wuäh, ich hasse das. Auch in CH wird ungeniert und überall gerotzt, und/oder auf den Boden gespuckt.

    - "Oder am übermässigen Snusen?"
    Meintest du nicht eher (Schnupftabak) Schnupfen?
    Denn Snusen, das "unter die Lippen"-Klemmen von kleinen Tabaksächchen, sollte eigentlich keine Steigerung der Sekretabgabe der Nasenschleimhäute zur Folge haben.

    Aber eklig ist solches Tun in meinen Augen allemal, egal, in welcher Kulturecke unseres Planeten.

    AntwortenLöschen
  2. In Schweden (das sage ich ungern),
    lieber Bobsmile,
    ist diese Unsitte noch
    verbreiteter :-(
    Sogar bei Halts an tunnelbanstationen wurde zur offenen Türe hinausgekodert. Ich traute meinen Augen nicht...

    Da in Schweden sehr viel gesnust wird, habe ich diese Vermutung gehabt. Danke für die einleuchtende Erklärung zur Sekretabgabe und einen herzlichen, nikotinfreien Gruss
    von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Schweden ist, glaube ich, nichts für mich ... *shudder*

    AntwortenLöschen
  4. Machen das Elche auch, dass Du ein Bild eines Elchs reingenommen hast?

    Falls ja: Vielleicht stammen die Schweden ja vom Elch ab und nicht vom Affen? Das würde alles erklären... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Meinst du,
    liebe Anhora?
    Das wäre aber schade. Am besten ist wohl, ich mache den ganzen Schnief- und Snusbeitrag wieder rückgängig...;-)

    Varma hälsningar
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Der liegende, zngenherausstreckende Elch erschien mir irgendwie passend,
    lieber Titus,
    und vielleicht haben die Schweden tatsächlich 'Elchgene'... ;-)

    Ha det bra
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Hausfrau Hanna, jetzt ist es schon zu spät! Vor meinem inneren Auge sehe ich rotzelnde und kolternde Schweden und Elche und vorerst bleib ich mal hier in Sicherheit, und lese deinen Blog weiter. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Das ehrt und freut mich otroligt,
    liebe Anhora :-))))

    Hjärtliga hälsningar
    Hausfrau/hemmafru Hanna

    AntwortenLöschen