15.03.2017

Frühlingsfarben (3)


Im Moment liegt wie ein zarter, hellgrüner Schleier über den Bäumen und Sträuchern.
Lang dauert es nicht mehr, und die Blätter drängen mit aller Kraft hervor. 
Bereits seit einer ganzen Weile sind die silberglänzenden Weidenkätzchen aufgesprungen.
Sitzen dicht an dicht wie mollige, pelzige Wesen an den Ästen der Weiden.

Der finnlandschwedische Lyriker und Schriftsteller Zacharias Topelius hat ein bezauberndes, kleines Gedicht geschrieben, das von allen in Schweden geliebt wird:


"Sov du lilla videung! Än så är det vinter."
"Schlaf du kleines Weidenkind! Denn es ist noch Winter."


Das Gedicht wiederum fand Anklang bei der Komponistin Alice Tegnér, die es vertonte:
Hier!


Und Elsa Beskow, eine auch bei uns bekannte Kinderbuchautorin, hat das kleine Weidenkätzchen als sanft schlafendes Kind gezeichnet:


Elsa Beskow: Weidenkätzchen - videung 
(Bild aus dem Internet)



PS. Elsa Beskow. 1874- 1953, wurde übrigens in Stockholm geboren. Sie war Zeichenlehrerin und illustrierte unzählige Bilderbücher. Viele ihrer Bücher sind auch auf Deutsch erschienen.

Kommentare:

  1. Weidenkätzchen sind Übergangswesen, sie schützen sich mit ihrem muckelig-warmen Silberfell, um ins Neue zu streben.
    LIebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  2. So ein entzückendes Bildchen...
    Erinnert mich an die Wurzelkinder. Auf jeden Fall SO schön!
    Gruß aus dem lauen Rheinhessen

    AntwortenLöschen
  3. Oh dieses Bildchen habe ich doch irgendwo als Postkarte!
    Ich finde sie ja schon sehr couragiert, wie sie schwedisch lernen...
    Herzlich Madame S., die nun wieder ihren Pflichten als femme au foyer hinterher sausen sollte!

    AntwortenLöschen
  4. ach diese puscheligen puschel, ich liebe sie auch so sehr! und der ganze beitrag ist, Frau Sonja kam mir zuvor, entzückend (schönes altmodisches wort, das ich lange schon nicht mehr benutzte).
    herzliche grüße ins frühlingsbasel
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Als Kind habe ich die Weidenkätzchen immer gestreichelt und mir vorgestellt, es wäre ein richtiges Kätzchen ... :-)

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich finde das Bildchen und die Zeilen allerliebst, liebe Hausfrau Hanna.
    Ob nun Weidenkätzchen oder Weidenkind, beide sind zauberhaft sanfte Wesen am Frühlingsstrauch.
    Herzlichen Gruss in den Tag,
    Frau Quer, die gestern ganztags mit Frühlingskindern beschäftigt und beglückt war.

    AntwortenLöschen
  7. Muckelig-warm,
    liebe Petra,
    tönt unglaublich gemütlich und gefällt mir :)

    Liebe Grüsse in den zwar sonnigen, aber noch frischen Morgen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Genau,
    liebe Frau Sonja,
    die Wurzelkinder von Sibylle von Olfers!
    Ich erinnere mich gut an dieses Bilderbuch.
    Übrigens hatte die Schweiz mit Mili Weber eine ebensolche liebevolle und liebliche Illustratorin.

    Lieben Gruss aus Basel zu Ihnen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Wie schön,
    ma chère femme de foyer Smilla,
    dass Sie immer wieder Zeit und Musse finden, hier einen Kommentar zu schreiben :)
    Und ja: Die Bilder von Elsa Beskow gibt es natürlich auch als Karten!
    Werde mich im Juni umschauen danach...

    Au plaisir und liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Entzückend,
    liebe Sylvia,
    ist tatsächlich etwas aus der Mode geraten...
    Stimmt jedoch bei Elsa Beskows Bildern haargenau!
    Und 'puschelig' vermag mich natürlich auch zu entzücken :)))

    Herzliche Frühlingsgrüsse vom Rhein an den Maschsee
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie schön,
    liebe Anhora,
    ich stelle mir das kleine Anhoramädchen vor mit seiner Fantasie :)
    Den Kätzchen sagen wir hier übrigens 'Büseli'.

    Herzlichen Gruss zu dir
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Die Zeit mit Frühlingskindern zu verbringen,
    liebe Frau Quer,
    da fehlen mir die Worte! So schön ist das!
    Elsa Beskow hätte wohl ein ganzes Bilderbuch gemalt von Ihrem gestrigen glücklichmachenden Frühlingstag :)


    Lieben Gruss zu Ihnen
    HAusfrau Hanna


    AntwortenLöschen