14.07.2018

Auge in Auge



Sie schaute mich mit zugekniffenen Augen an. 
Irgendetwas an mir missfiel ihr.



Als ich einen grossen Schritt zur Seite trat, sah ich den wahren Grund:
Ein neugeborenes Kälbchen lag im Gras.
Wohl behütet und bewacht...

Kommentare:

  1. Oh ja, da wird der Mutterinstinkt hellwach und jeder Zaungast wird zur potentiellen Gefahr.
    Aber ich denke, die Kuhmutter beruhigte sich wieder, als sie merkte, wie wohlgesonnen Sie ihr und dem Kleinen waren, werte Hausfrau Hanna.

    Herzlichen Gruss aufs Land,
    Frau Kuh, ähm Q.

    AntwortenLöschen
  2. Die Mutter,
    werte Frau Quh,
    schien wie ein Bollwerk zu bilden zwischen dem Zaun und Jungen auf dem Boden.
    Eindrücklich war das!
    Und ich blieb, Zoom sei dank, ziemlich auf Distanz...

    Herzlichen Gruss bei sonntäglichem Kirchengeläute
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Ob ich früher auch so auf Leute schaute, die meine Kinder in die Wangen kneifen wollten oder Butzi-Butzi machen?
    Jedenfalls hat niemand so etwas gewagt!
    Sonntagabendgruß mit Anerkennung fürs Fotografieren des wehrhaften Muttertiers!

    AntwortenLöschen
  4. Diese Anerkennung,
    geschätzte Sonja,
    für meine fotografische Meisterleistung tut mir jetzt sehr gut!
    Und fremde Leute, die kleine Kinder unbedacht in die Wange kneifen, darf man ruhig in die Schranken weisen. Oder böse anblitzen...


    Lieben Gruss in den Montag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen