17.05.2019

'Hausfrau mit Haus'


Die letzten Tage verliefen ereignislos
(oder langweilig, wie man auch sagen könnte...)
Ich war meist zuhause.
Putzte, was anstand.
Schrieb viel von Hand.
Machte mir Gedanken.
Und war auch wieder gedankenlos.
Las das Buch der koreanischen Autorin Han Kang:
'Deine kalten Hände'.
Merkte plötzlich, wie gut mir dieses 'nur' Zuhausesein tat.
Und dass sich etwas, 
was mich über lange Zeit beansprucht und beschäftigt hatte
zu verändern begann...





PS.  hausfrau mit haus
PPS. Diesen Suchbegriff fand ich vorhin in der Blogstatistik.
PPPS. Ich habe zwar nur eine Wohnung. aber zu einem Schwedenhäuschen mit Fenstern, die sich nach aussen öffnen, würde ich nicht nein sagen... ;)



Kommentare:

  1. Das Zuhause, ob nun Wohnung, Häuschen oder Haus, sind halt einfach das Wichtigste für eine Hausfrau - und das meine ich voller Wertschätzung.
    Und ein bisschen Träumen von einem Häuschen in Schweden darf gerne auch sein. :-)

    Bei mir waren die letzten Tage eher turbulent und voller Leben.
    Ein bisschen längere Weile tut jetzt auch gut.

    Frohen Gruss zu Ihnen, liebe Hausfrau Hanna,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. und wie gut das tut! das da sein und kramen und kruschteln und lesen und sinnen und spinnen - ja, genau! und das träumen... schön...
    liebeste grüße vom Maschseestrand
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Im Haus einfach zu sein, macht das Zuhausesein aus, auch wenn das Haus eine Wohnung ist.
    Und ja, so ein Schwedenhäuschen, wer kann da schon nein sagen: Ich hab ein Haus, ein kunterbuntes Haus …
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. In einem Zuhause,
    liebe Frau Querfarmorein,
    hat vieles Platz:
    Lebhaftes, Verspieltes, Turbulentes und auch Ruhe und lange Weile.
    Und manchmal auch das Wegträumen in ein schwedisches Häuschen ;)

    Ihnen ein frohes Wochenende und liebe Grüsse von Hausfrau Hanna,
    die mit einem Fuss fast schon auf dem Lande ist :)

    AntwortenLöschen
  5. Schön,
    liebe Sylvia,
    hast du das formuliert: Ich ergänze noch mit 'herumnuschen' ;)

    Und aus deinem 'kramen' ergibt sich jetzt das schwedische
    kram Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht,
    liebe Petra,
    geistert da tatsächlich Pippi Langstrumpf im Kopf herum, die vom kunterbunten Haus singt.
    Und mich dann ins Träumen bringt...

    Lieben Gruss in ein wohliges Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Ein passendes Bild hast du ausgesucht zu deinem heute etwas nachdenklichen Beitrag. Ein Haus (oder eine Wohnung), in dem man sich zurückziehen kann, braucht jeder. Aber wie gut, dass das Fenster offen steht. In jedem Haus muss gelüftet werden und manches, das nicht (mehr) ins Haus gehört, kann einfach hinausziehen. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Schön,
    liebe Ahnora,
    sind diese deine Gedanken!
    Ein Fenster, das sich nach aussen öffnet, ermöglicht es dem Innern vielleicht leichter, den Weg des befreienden 'Loslassens' hinaus zu finden...

    Liebes Grüssle bei nach innen geöffneter Balkontür und fröhlichem Amselgesang
    Hausfrau Hanna

    PS. Leider hat Schweden den ESC nicht gewonnen.
    PPS. Also nichts da mit einem Event nächstes Jahr in Stockholm!
    PPPS. Aber Amsterdam ist auch eine schöne Stadt :D

    AntwortenLöschen