06.09.2019

Hausfrau Hannas Reminiszenz an den Sommer 2019


Är isch mit sire Staffelei am Sunntig über Land
und het äs Süschee gsuecht, won är chönnt male.
Da trifft si Künschtlerblick ufene Chue am Waldesrand,
är gseht, das git es Meischterwärk nid z zahle.

(...)

Mani Matter, 1936 - 1972
Schweizer Mundartliedermacher und Berner Troubadour
1.Strophe seines Chansons 'Chue am Waldrand'



Mani Matters berndeutsches Chanson geht so weiter:
Der Künstler malt zuerst den Wald im Hintergrund, den Hügel, ein wenig vom Himmel und dann im Vordergrund die Wiese mit den vielen Blumen. Am Schluss kommt er zur Hauptsache: Der Kuh.
Er mischt mit geschickter Hand auf seiner Palette die Brauntöne, tunkt den Pinsel in die Farbe und will ansetzen zum Malen.
Aber herrje, in der Zwischenzeit hat sich das unverschämte Tier davongemacht...



Liegende Kuh/Sommer 2019



PS. Und die Moral von Mani Matters Geschichte?
PPS. Beim Malen immer mit dem 'bewegten Sujet' beginnen! 
PPPS. Empfiehlt Hausfrau Hanna... ;)




Kommentare:

  1. Mani Matter war einfach genial, liebe Hausfrau Hanna. Als Sänger und Musiker genauso wie als Liederschreiber.
    Einen fröhlichen Dank für diesen Schmunzelsong und frohgemute Grüsse zu Ihnen,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, diese Geschichte, zeigt sie doch auch, wie wichtig die Konzentration auf das Wesentliche ist, zum Ausschmücken ist später Zeit. Und wie wir uns so schön selbst verzetteln können...
    Schönes WE, liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Ein fröhliches 'Gerngeschehen',
    liebe Frau Quer,
    ich hatte ebenfalls viel Spass an dieser kleinen Geschichte mit Künstler und Kuh...
    Mani Matter habe ich übrigens 1971 hier im Fauteuil live erlebt.
    Unvergessen.

    Lieben Gruss ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Dieser,
    liebe Roswitha,
    dein GeDANKE trifft es genau:
    Fürs Ausschmücken und Ergänzen bleibt später auch noch Zeit!


    Lieben Gruss ins Wochenende
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen
  5. Sicher haben schon so einige Troubadure vor Ihrer Haustür gesungen, liebe Hausfrau Hanna!?
    Die Kuh rennt weg, wie der Sommer es gerade tut!
    Schöne Beiträge immer wieder hier!
    Gruß aus dem Samstagsregen von
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Leider, leider,
    liebe Sonja,
    ist mir das bis jetzt noch nie passiert:
    Weder ein Bänkelsänger noch ein Troubadour hat den Weg vor meine Haustüre gefunden... ;(
    Sollte es je geschehen, werde ich berichten! :)

    Herbstlicher Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. haha! jetzt musste ich herzlich lachen! ich versuchs ja grad mal wieder mit zeichnen - aber da reicht auch schon ne sekunde und du siehst den popo des/der zu porträtierenden statt der reizenden vorderseite - schon vorbei... ich seufze. nicht aufgeben, kann ich da nur rufen.
    lieber windgeschüttelter maschseegruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Genau das,
    liebe Sylvia,
    rufe ich dir auch zu. Dazu wünsche ich dir noch eine flinke Stiftführung.
    Dann wird das was!
    Vielleicht schon auf bald zu einer kleinen Auswahl an Skizzen und Zeichnungen in deinem
    Blog! :)

    Lieben Gruss in den Sonntagabend
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen