25.09.2019

Was dann...?



"Was wäre,
wenn du im Schlaf träumst,
im Traum zum Himmel steigst
und da eine schöne Blume pflückst?
Und was, wenn du erwachst -
mit der Blume in der Hand?
Ja, was dann?"


Samuel Taylor Coleridge, 1772 - 1834
Englischer Dichter der Romantik





Das Gedicht habe ich in Lorenz Martis neu erschienenem Buch 'Türen auf!' gefunden. Ich habe es mehrere Male gelesen. Leise und auch laut.
Es hat mich beglückt...


Kommentare:

  1. Solche Träume, liebe Hausfrau Hanna, habe ich leider nie.
    Vielleicht sind meine Türen nicht weit genug auf...
    Frohe Mittwochsgrüsse,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Nachts,
    liebe Frau Quer,
    ist es ja auch von Vorteil, die Türen geschlossen zu halten... ;)

    Im Ernst jetzt: Das Gedicht mit der Frage, die vieles/alles offen lässt, finde ich schlicht und ergreifend grossartig.

    Einen herzlichen Gruss in den Mittwoch
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  3. Da kommt eine zarte Freude auf - und wenn man genügend Vorstellungskraft hat...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Ja, was dann?
    Manchmal ist diese Blume bei mir ein Lied.
    Und das singe ich dann.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Es wäre ganz kribbelig in mir, fände ich diese Blume. Da würden Wachen uns Schlafen sich vermählen, ein schöner Gedanke. Leider habe ich noch nie im Schlaf eine Blume gepflückt- aber noch lebe ich ja und träume!
    Ein sehr bewegendes Gedicht.

    AntwortenLöschen
  6. ja, es berührt! und der tipp mit Lorenz Marti ist gold wert. seine sachen mag ich auch. vielleicht sind es auch blumen?
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein zauberhaftes Gedicht, liebe Hausfrau Hanna! Ja, das wär was, die Blume in der Hand. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Vorstellungskraft,
    liebe Sonja,
    und ein zartes Ahnen...

    Lieben Gruss von Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Das stelle ich mir,
    liebe Petra,
    besonders schön vor: Im Traum ein Lied zu hören. Und singend aufzuwachen...

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Anstatt eine Blume zu pflücken,
    liebe Roswitha,
    kann es durchaus eine andere (poetische) Tätigkeit sein.
    Diese Vorstellung macht Freude...

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  11. Woher,
    liebe Sylvia,
    kennst du Lorenz Marti???

    Und ja - seine Bücher (ich habe sie alle gelesen und auch behalten) sind wie nie verwelkende 'Blumen'...
    Viele Lesefreude wünsche ich dir!
    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  12. Diese kleine Anmerkung,
    liebe Anhora,
    zum Schluss: Lorenz Martis Homepage ist in meiner Blogroll 'Gern besuchte Seiten'. Nur für den Fall, dass...

    Liebes Grüssle
    HAusfrau Hanna

    AntwortenLöschen