20.01.2020

Worte für mich!


Eva Strittmatter starb im Januar 2011.
Ich erinnere mich, dass das meiner Tageszeitung damals 
bloss eine winzigkleine Notiz am unteren Zeitungsrand wert war.
Eva Strittmatter, die Schriftstellerin und Lyrikerin aus der ehemaligen DDR, 
war mir lange ebenfalls eine Unbekannte,.
Bis ich dank eines deutschschwedischen Blogs auf sie aufmerksam wurde.
Und auf ihre Gedichtbände mit so wunderschönen Namen wie: 
'Mondschnee liegt auf den Wiesen'.
'Ich mach ein Lied aus Stille' oder
 'Wildbirnenbaum'.




PS. Bei einem ihrer Gedichte verweilte ich lange - es schien mir, als ob es für mich persönlich geschrieben worden wäre:


Herrgott, ich danke Dir, dass ich nicht stumm bin,
Dass mir die Sprache leben hilft.
Ohne die Worte, die es klären,
Wäre mein Leben schon verschilft.

Eva Strittmatter, 1930 - 2011, deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin
 aus 'Wildbirnenbaum', Gedichte 2009


Kommentare:

  1. es ist immer wieder schön, neues zu entdecken. neues, das es schon lange gibt, das lebt, spricht, nur noch nicht wirklich begegnet ist. den namen kenne ich, las nur nie etwas von ihr. es hört sich verheissungsvoll an!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch,
      liebe Sylvia,
      und bloggen hilft mir da sehr!
      Eva Strittmatter wurde mir zum Begriff dank einer Bloggerin, deren Blog 'Mondschnee - månsnö' hiess. Leider hat sie vor wenigen Jahren aufgehört zu bloggen. Schade!

      Lieben Gruss zu dir
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Solche Entdeckungen sind wie das Salz in der Suppe!
    Und es ist so schön, sich in den Worten einer anderen wiederzufinden.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es,
      liebe Petra,
      finden Worte von andern Schreibenden im eigenen Innern ein Echo,
      regen sie an, klingen sie weiter - dann macht das glücklich.

      Ich hoffe, du bist gut umgezogen!
      Sei ganz herzlich gegrüsst
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Ein Mutmach-Gedicht, vorallem da ich die Abwesenheit der Sprache in einer Familie gerade erleben muss. Soviel Leid, weil nicht gesprochen wird. Den Begriff "verschilft" finde ich sehr passend.
    Danke, eine gute Woche wünscht Roswitha

    AntwortenLöschen
  4. In engen, familiären Bindungen,
    liebe Roswitha,
    wenn anstehende Probleme u.a. nicht beredet werden können, wird tiefstes Leid, grösster Schmerz erzeugt...

    Eva Strittmatters Wort 'verschilft' hat mich ebenfalls berührt.

    Auch dir eine gute Woche,
    liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen