27.07.2020

Los geht's!


"Klemme nicht deine Flügel ein!"

Bettina von Arnim, 1785 - 1859, deutsche Schriftstellerin



Ein Zitat, das mit fünf Wörtern und einem abschliessenden Ausrufezeichen auskommt.
Ein Zitat, das sich dank des anschaulichen Bildes einprägt.
Ein Zitat, das ermutigt, sich selbst nicht immer zurück zu nehmen und sich einzuengen.
Sondern sich etwas zu trauen und den Raum einzunehmen.

Es muss ja nicht unbedingt der Anlauf zu einem Gleitschirmflug sein, meint Hausfrau Hanna. Und wünscht allen einen guten Wochenstart





Kommentare:

  1. Kurz und bündig und auf den Punkt gebracht!
    Gleite jetzt wohlgemut in die neue Woche.
    Danke, liebe Hausfrau Hanna, und herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wünsche Ihnen natürlich auch einen guten Flug!
      ;-D

      Löschen
    2. Solche,
      liebe Petra,
      kurzen Sätze, die so viel aussagen, mag ich total gern :)
      Ich habe bereits das Gefieder etwas geschüttelt -
      damit es auch heute wohlgemut und raumbewusst losgehen kann.

      Herzliche Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Meiner Meinung nach verdient das sehr verkürzte Zitat aus einem der Briefe von Bettina von Arnim "an die Günderode" etwas mehr Text um die fünf Wörter herum auch Aufmerksamkeit rund um die Leserschaft hier (zu der ich übrigens schon eine ganze Weile gehöre und den Blog sehr schätze!):

    »Glaube ist Aberglaube, – aber Geist ist Glaube. – Da könnte einer fragen, was mein Vertrauen in die Sterne ist, wenn nicht Glaube, und also Aberglaube? zwischen den Sternen und mir ist nur der Geist, ich fühls, alle sind Spiegel des Geistes der aus meiner Brust steigt, sie fangen ihn auf und strahlen ihn zurück; was Du denkst das einzig ist die Wahrheit, sagen sie, klemme nicht Deine Flügel ein, fliege so hoch und so weit Dich Deine Flügel tragen, ihre Kraft zu proben ist nicht Sünde; wie der Kolumbus dahinfuhr auf uferlosem Meer, so fürchte Du nicht die Ufer aus dem Aug zu verlieren an denen Menschenwitz gelandet und furchtsam sich dran festklammert; nicht umsonst ist Gott überall, so darf der Menschengeist auch überall sein; denn er trifft mit Gott zusammen in der ungangbaren Wüste; das Umherschweifen nach einer neuen Welt, die Deine Ahnung Dir weissagt, ist nicht Sünde, denn der Geist ist geschaffen, der Welten unzählige zu entdecken, und diese Welten sind, und sind das Leben des Geistes, ohne diese würde er nicht leben, denn des Geistes Leben ist Welten zu entdecken, und der Welten Leben ist im Geist aufzusteigen.«

    Wie gesagt, auch nur ein Auszug aus ihrem Brief. Und bei der Recherche bin ich darauf gestoßen, daß Bettina öfter von Flügeln schrieb.

    Ich hoffe sehr, verehrte Hausfrau Hanna, diese Ergänzung ist Ihnen recht, und Sie können mit diesem Wissen beflügelt den Tag überstehen ;-)

    Eine gute Zeit wünscht Ihnen
    Zitante Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wie mir,
      liebe Zitante Christa,
      diese Ergänzung und Erweiterung des Kürzestzitates recht ist!
      Ein ganz herzliches Dankeschön dafür! :)
      Ja, der Briefwechsel zwischen Bettina von Arnim und Karoline (?) von Günderode war ein sprachlich differenzierter und sehr spannend zu lesender Austausch. Irgendwo in einem meiner Textbücher steht immer noch ein abgeschriebener Auszug, der mir damals so gefiel...

      Nehmen wir das Bild der Flügel mit in den heutigen Tag -
      auch dir eine gute Zeit und liebe Grüsse vom Lande
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Lassen wir uns durch solche Mutworte beflügeln, oh ja!
    Und das Bild darf ruhig auch etwas haften bleiben.
    Schönen Abendgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nehmen wir uns,
      liebe Frau Quer,
      für einmal vor, heute immer wieder beide 'Flügel' zu lösen und durchzubewegen :)

      Auf einen frohgemuten, bewegten und schönen Tag!
      Lieben Morgengruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. und immer mal wieder damit rucken und zucken
    und ausbreiten, damit sie immer startklar sind...
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn ich,
      liebe Sylvia,
      im Schatten lese, habe ich die Vorbilder immer vor Augen:
      Die pfeilschnellen Schwalben. Und die ruhig ihre Kreise ziehenden Mäusebussarde...

      Lieben Gruss vom Lande
      Hausfrau Hanna

      Löschen