25.07.2020

Lied zum Wochenende


Was Musik, Worte und Metaphern auch vermögen!

Höre ich diese schwedische Volksweise vom Mädchen (flicka) und der Krähe (kråka),
werde ich von einem Moment auf den andern ganz sanft, bin milde gestimmt.
Und eine leise, nordische Wehmut breitet sich aus, wenn ich das besungene Mädchen vor mir sehe, das mit hellen, wehenden Locken durch den Wald eilt. In seinen Armen eine verwundete Krähe, die es in die Geborgenheit und Wärme seines Zuhauses bringen will. Obwohl es weiss, dass die Krähe bald tot sein wird...

Kommentare:

  1. Schön ist dieses Lied, wehmütig und sanft.

    Ihnen wünsche ich einen geruhsamen und frohgemuten Tag auf dem Lande, liebe Hausfrau Hanna.
    Herzlich,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,
      liebe Frau Quer,
      das wird heute so! Die Zwetschgen sind nämlich eingemacht :)

      Herzlichen Gruss über die Hügel
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. wehmütig, dennoch beschwingt ist die springende tanzende weise...
    ich schwing gern mit an diesem regentag!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und stell dir vor,
      liebe Sylvia,
      ich schwang gestern l i v e mit bei einem Konzert hier imDorf:
      Akkordeonmusik mit und ohne Gesang. Und auch zwei Instrumentalstücken aus Schweden :)

      Lieben Gruss in einen beschwingten Wochenstart
      Hausfrau Hanna

      Löschen