26.10.2018

Touristin in der eigenen Stadt (3)




An der Eingangstüre zum Basler Münster ist ein weisses,
zugegeben nicht sehr auffälliges Plakat befestigt:

baslermünster
Herzlich Willkommen!
Wir bitten um
angemessene Ruhe.




Ich trete ein und mische mich unter die zahlreichen Touristen,
die sich alle angemessen verhalten, ruhig dasitzen oder ein Bild knipsen.
Zwei kleine, etwa vierjährige Kinder,
(ein Mädchen und ein Junge)
haben das Kirchenschiff als Spielplatz entdeckt.
Sie rennen herum, steigen auf die Bänke, springen herunter und werfen sich zu Boden.
Dazu kreischen sie laut vor Vergnügen.
Die beiden Elternpaare reden derweil in aller Seelenruhe zusammen
und nehmen von ihren Kleinen keine Notiz.
Ich verdrehe innerlich die Augen und denke mir meine Sache...



PS. Hat Jesus doch gesagt:
"Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht!"




Kommentare:

  1. Ja, das scheint ein Phänomen der Zeit zu sein, diese Lässigkeit im Umgang mit der überbordenden Energie der Kleinen an unpassenden Orten (um's mal vorsichtig zu formulieren).
    Ich hätte wahrscheinlich wie Sie reagiert, es soll ja in der Stille nicht eskalieren …
    Ein stillvergnügtes Wochenende Ihnen
    wünscht Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja, liebe Hausfrau Hanna, das ist ein Erziehungsproblem der Verantwortlichen und keines der Kinder.
    Aber was will man machen, wenn die Eltern keine behutsame Kinderstube kannten...
    Ihnen trotzdem einen schönen Wochenausklang!
    Mit liebem Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  3. HalloHausfrauHanna

    Na, dieser Jesusausspruch im PS. ist echt ein entlastender, tröstender und ermutigender Zuspruch für alle 'Laissez-faire'-Eltern ;-)

    Gruss vom Pesche

    AntwortenLöschen
  4. aua. ich hab kinder gern. aber manchmal hätt ich gern 'nen dimmer...
    dort, wo ihr foto spielt, sitz ich auch so gern. nur viel zu selten. einmal gabs eine mittagsandacht. wenige menschen. aber der gesang war viel. und groß.
    viele grüße vom Maschsee
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht hätte man den Eltern kurz vermelden können, dass draußen schönes Wetter sei?
    So etwas regt mich auf, trotz der Jesussschen Kinderliebe.
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Solche Eltern,
    liebe Petra,
    die ihre Augäpfelchen (!) an einem solchen Ort sich selbst überlassen, sind wohl eher die Ausnahme... Zum Glück!

    Auch dir ein stillvergnügtes Wochenende und einen herzlichen Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. So sehe ich es auch,
    liebe Frau Quer
    Kinder wollen eine neue Umgebung, einen unbekannten Raum erkunden und ausprobieren.
    Spielerisch. Neugierig. Laut. Und in diesem Fall auch störend.
    Ja, ja. Es wäre an den Eltern gewesen einzugreifen...

    Lieben Gruss in den leichten Regentag... .. . . .
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Oh,
    lieber Pesche,
    meinst du, die Eltern haben diesen Jesusspruch verinnerlicht und wortgenau befolgt? ;)
    Das gibt mir jetzt doch etwas zu denken...

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Kinder,
    liebe Sylvia,
    mag ich ebenfalls sehr. In allen Facetten.
    Aber dieses absolute Überlassen des Raums kann es mir nicht...

    Ja, sich einen Moment Zeit nehmen und sich ruhig hinsetzen genau an diesem Platz, den du beschrieben hast, das mache ich ebenfalls gern!

    Lieben Gruss aus Basel bei leichtem Regen
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Wink,
    liebe Sonja,
    wäre angebracht gewesen. Und hätte den Eltern wohl einen Impuls gegeben für ein anderes Mal...


    Lieben und senkrechten Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen