16.07.2019

Blume der Sonne


Unterwegs am Rhein.
Plötzlich bleibe ich stehen.
Und staune über die Kraft der Natur:
Ein winziger Hohlraum im Asphalt genügte,
und aus einem kleinen Sonnenblumenkern
(den vielleicht ein Vogel dort verloren hat)
ist eine Sonnenblume gewachsen.





PS. Ein anderer Sonnenblumen-Blogbeitrag von 2015: Hier!


Kommentare:

  1. Sie scheinen die Sonne besonders zu lieben, diese goldgelben Blütenköpfe, die sich immer ins Licht rücken.
    Schön, wie sich hier die Natur eine Nische erobert hat.

    Herzlichen Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Ja, sie sind einfach wundervill: Ich habe mal von einer Psychologin gelesen, bei der während eines Urlaubs eine Sonnenblume in ihrem Waschbecken gewachsen war. Einen ihrer kleinen Klienten hat das es dazu gebracht, Wunder für möglich zu halten.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar, die Kraft der Samen, ans Licht zu streben! Aus einen kleinen Samen wächst ein Stengel mit Blättern und einer gelben Blüte, nur mit klarem Wasser genährt.
    Ich sitze manchmal und staune nur noch, sehr erholsam.

    AntwortenLöschen
  4. ja, gell, das machen die einfach. und machen gar kein
    gewese darum. plötzlich stehen sie da, aus eigener kraft
    und mit selbstbewusstsein. schön!
    viele grüße vom zerrupften kalten Maschsee
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Und schaut man genau(er) hin,
    liebe Frau Quer,
    wächst und spriesst es überall in den Nischen des mit Asphalt und Beton zugebauten öffentlichen Raums.
    Ich freue mich da immer.

    Und schicke Ihnen einen herzlichen Gruss in den Tag
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja,
    liebe Petra,
    eine schon fast unglaubliche Geschichte!
    So möchte ich nach einem Urlaub auch überrascht werden :)

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Staunen,
    liebe Roswitha,
    über die Kraft und den Reichtum der Natur überkommt mich auch immer wieder aufs Neue :)

    Lieben Gruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. "Käis Wäse mache",
    liebe Sylvia,
    sagen wir in unserem Dialekt.
    Und meinen damit diese bescheidene, zurückhaltende Art.
    Ja, so steht sie da. Die Sonnenblume an der Hauswand beim Rhein :)

    Lieben Gruss an den Maschsee
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen