02.08.2019

Ein Ort der Ruhe


Wir haben das Wort
schlendern verbannt.
Und wer es dennoch
in den Mund nimmt,
ist ein Schlendrian.


René Regenass, 1935, Schweizer Autor (in Basel lebend)
aus 'Lob der Langsamkeit' - Poetische Reflexionen Verlag Johannes Petri, 2015





Gestern, am 1.August, sind wir geschlendert. 
Die Langsamkeit, das immer wieder Anhalten
zum Schauen und Staunen, 
taten gut.



PS. Manche Leute sagen dem Ort, wo wir waren, Kraftort...



Kommentare:

  1. Oh, das ist ein wunderschöner Ort, um zu schlendern. Da möchte ich unbedingt auch einmal hin bei Gelegenheit.
    Danke für Wort und Bild und Ziel - und herzlichen Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  2. Schlendern kann man auch flanieren nennen, und schwupps ist man eine Flaneurin.
    Strawanzen, wie die Bayern es nennen, hat auch was!
    Oder ganz hochtrabend:
    Psychogeografie …
    Die Ruhe des Ortes, den Sie besucht haben (und die der wunderbaren Seerosenblätter)
    strahlen bis hier hin aus.
    Ein feines Wochenende wünsche ich Ihnen,
    liebe Hausfrau Hanna,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Hausfrau Hanna,
    besonders in Süddeutschland darf man keinesfalls "den Schlendrian einziehen lassen". Es ist fast ein Schimpfwort, denn wir mögen es sauber und aufgeräumt, nicht lässig und mit einer geraden Fünf.
    Aber ich mag deinen Impuls, darüber mal nachzudenken, und was auf Dauer wohl am glücklichsten macht. Vermutlich die richtige Mischung. :-)
    Über die Grenze schlenderndes Grüßle
    Anhora

    PS: Ich würde so viel lieber (und häufiger) bei dir kommentieren, wenn ich nicht immer so eine Mühe mit der Authentifizierung hätte :-( Man muss ja bei jedem Kommentar beweisen, dass man kein Roboter ist und irgendwelche Bilder anklicken. Aber das funktioniert meist erst nach mehreren Versuchen, und manchmal gar nicht. Heute machte ich wieder minutenlang dran rum ...

    AntwortenLöschen
  4. Ohh, die Ermitage! Ich liebe sie. Vielen Dank für den Beitrag liebe Hausfrau Hanna. Und die Langsamkeit liegt mir sehr am Herzen.
    Mit dem senden der Kommentare geht es mir ähnlich wie Anhora. Aber ich weiss, dass du den Roboter schon mal raus genommen hattest, mit dem Resultat, dass du von Spam überschwemmt wurdest. So verstehe ich es.
    Liebe Grüsse vom Hallwilersee zum Rhein.
    Regula

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte zum Kommentieren extra einen Google- Konto angelegt, dann ging es einfach. Und nun blogge ich selbst und es macht mir Freude.

    Mit der Langsamkeit kam es bei mir einfach mit dem Alter und einigen Beschwerden. Nun denke ich manchmal, mein Kopf hinkt der Realität hinterher, aber ich lerne. Es ist mir ein Gewinn, mit Ruhe und Zeit zu Schauen.
    Und Schlendern hatte ich immer schon gerne, die schwäbische Hektik stört mich manchmal.
    Danke für den Text!
    Liebe Grüße und ein schönes WE, Roswitha

    AntwortenLöschen
  6. Gern geschehen,
    liebe Frau Quer,
    ich wünsche Ihnen auf jeden Fall schon jetzt einen schönen Besuch in die 'Ermitage', die zum Schlendern förmlich einlädt :)
    Für mich neben dem Rhein einer meiner Lieblingsorte!

    Herzlichen Gruss ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Ein/e Flaneur/in,
    liebe Petra,
    tönt natürlich viel exklusiver und feiner als ein gewöhnlicher Schlendrian (wie heisst eingentlich ein weiblicher Schlendrian???)!
    Und das bayrische 'strawanzen' werde ich mir merken.
    Getoppt wird natürlich alles nur noch von der Psychogeografie: Mit diesem Begriff werde ich sicher punkten bei Gelegenheit ;)

    Ein Wochenende mit dem genau richtigen Mass an Langsamkeit/Strawanzen/Flanieren
    wünscht dir Hausfraz Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Das ist,
    liebe Anhora,
    bei allem so: Es kommt aufs Mass an!
    Es tut mir leid wegen dieser unsäglichen Bilder, die Kommentierende offensichtlich anklicken müssen! Ich selbst sehe diese nicht, nur die Aufforderung "Beweise, dass du kein Roboter bist" sowie das Kästchen, in das ihr 'Nichtroboter' bestätigend klicken müsst...
    Ich kann diese Sicherheitsmassnahme nicht beeinflussen, bzw. entfernen (?). Seufz.
    Dennoch.
    ich habe mich über jeden deiner Kommentare, auch wenn sie selten sind :)

    Liebes Grüssle ins Wochenende
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  9. Langsamkeit,
    liebe Regula,
    öffnet den Raum für mehr Lebendigekit...

    Vor dieser Bilderanklicksache waren es so dämliche, fast unlesbare Zahlenkombinationen, die sich Blogger ausgedacht hatte. Diese konnte ich entfernen. Mit dem Resultat, das du genannt hast: Spamüberflutung :(

    Hab ein feines Wochenende am Hallwilersee, liebe Grüsse
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  10. Danke für deinen Tipp,
    liebe Roswitha,
    mit dem Googlekonto: Vielleicht hilft dieser den Kommentierenden weiter.

    Mir geht es wie dir - ich erlebe die angepasste Langsamkeit, das nicht (mehr) Hetzen- und Stressenmüssen als grosse Wohltat!

    Ein schönes Wochenende und liebe Grüsse zu dir
    Hausfrau Hanna



    AntwortenLöschen
  11. wieder etwas kennen gelernt. zumindest virtuell. diesen ort kenne ich noch nicht,
    vielleicht mag ich da auch mal schlendern, strawanzen, flanieren, bummeln, mich ergehen... schaut sehr verheissungsvoll aus!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  12. Wie ich das Schlendern an solchen Orten liebe!
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Unbedingt,
    liebe Sylvia,
    einmal hinschlendern: Der Ort ist zu jeder Jahreszeit schön :)
    Ganz in der Nähe, zu Fuss etwa eine halbe Stunde, ist zudem noch das Goetheanum.

    Lieben Sonntagmorgengruss
    Hausfrau Hanna


    AntwortenLöschen
  14. Ich auch, ich auch,
    liebe Sonja,
    und dabei gerate ich schon mal in einen Zustand des stillen Entzückens...

    Sonntagmorgengruss
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Hausfrau Hanna,
    ich werde bestimmt weiterhin Kommentare schreiben, und auf jeden Fall lese ich alle deine Beiträge. Auch wenn sie unkommentiert bleiben. :-)

    PS: Ich versuch es jetzt mal mit meinem Google-Konto wie von Roswitha vorgeschlagen. Mal sehen ob ich dann keinen Bin-kein-Roboter-Nachweis erbringen muss. ;-)


    Lieber Gruß
    Anhora

    AntwortenLöschen
  16. Ich fass es nicht! Tatsächlich, so gehts. Kein nerviges Rumgeklicke.

    Allerdings wird jetzt auf mein nichtexistierendes Blogger-Blog verlinkt, da hab ich halt meine Wordpress-URL hinterlegt.
    Wie sagte Merkel völlig zu Recht: Wir schaffen das. ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Erst jetzt,
    liebe Anhora,
    sehe ich deine beiden Kommentare. Und bin hoch erfreut, dass es nun einfacher klappt mit Kommentieren! :)
    Ein Hoch auf Roswitha!
    Ebenfalls ein Hoch auf Frau Merkel!
    Und last but not least ein Hoch auch auf dich! :)

    Liebes Grüssle
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  18. Das glaube ich ja jetzt nicht, liebe Frau Haushanna...
    Ich war am ersten August auch dort. Hast du meine Bilder gesehen? Das wäre mal ein schöner Ort gewesen für eine unserer Zufallsbegegnungen. Nun war es eben eine Zufallsnichtbegegnung.
    Ich grüss dich herzlich
    FrauWind,

    AntwortenLöschen
  19. (Meine Bilder sind von ca. 16:55)

    AntwortenLöschen