17.08.2019

Schwedisches (6) Erinnerungen an den schwedischen Sommer


Im Sommer 1979
war ich zum ersten Mal in Schweden -
an der Westküste bei Göteborg in Bohuslän.
Wir waren eine bunt zusammengewürfelte Reisegruppe
aus der Ostschweiz, aus dem Kanton Zürich und aus dem Basler Landkanton.
Vieles habe ich vergessen.
An Anderes wiederum erinnere ich mich glasklar:
Ans Volkstanzen mit Tanzlehrer Birger etwa.
Er lehrte uns den Hambo, einen polkaähnlichen Tanz
 (mit einem guten Tänzer würde ich die Schritte heute noch hinkriegen).
Wir fuhren mit einem alten Fischerkahn hinaus in die Schären,
 feierten Mittsommer und tanzten
um die von uns geschmückte Mittsommerstange.



Einmal waren wir unterwegs auf einer Wanderung
im dichten schwedischen Wald,
als plötzlich ein riesiger Elch auftauchte und
auf seinen hohen Beinen langsam an uns vorbeischaukelte.
Und alle verschwanden wir mucksmäuschenstill hinter den Bäumen.
Auch die 3000 Jahre alten Felsenzeichnungen von Vitlycke
(die unterdessen zum Weltkulturerbe der UNSESCO gehören)
waren beeindruckend:



PS. Erinnerungen.
PPS. Damals, 1979, muss meine Liebe zu Schweden entstanden sein...



Kommentare:

  1. langsam aber sicher begreife ich immer mehr, was dich so anzieht an Schweden:-))). du solltest wieder hin, glaub ich! schön, all das hier bei dir zu lesen und so vieles zu erfahren, danke! lieber gruß vom Maschsee (an dessen ufern noch das fest tobt. aber nicht mehr lang).
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Bisher war ich immer nur literarisch in Schweden, noch nie leibhaftig.
    Dabei faszinierten mich als Kind schon die Namen mancher Städte dort: Trelleborg, Örebro und, das Highlight, Uppsala!
    Und Ferien auf Saltkrokan hätte ich auch zu gern gemacht!
    Ich glaube, ich bin auch ein wenig schwedenverliebt, so aus der Ferne …
    Herzliche Grüße
    Petra


    AntwortenLöschen
  3. Diese Liebe kann ich gut nachfühlen. Manche Leidenschaften verstärken sich noch mit der Zeit. Ich freue mich mit Ihnen, liebe Hausfrau Hanna, über die alten und neuen Nachhaltigkeiten.
    Lieben Abendgruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
  4. Die "Begegnung" mit dem großen Elch hätte mich sehr beeindruckt!
    Nachtgruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwann,
    liebe Sylvia,
    gehe ich wieder hin!
    Und wohne in einer 'faluröd stuga' - einem roten Holzhaus :)


    Lieben Gruss aus Basel (dessen Altstadtgassen und -plätze am Freitag durchdrungen war von Jazz) nach Hannover ans Maschseefest :)
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Höre ich Uppsala,
    liebe Petra,
    kommt mir immer dieser deutsche Schlager in den Sinn: "Ein Student aus Upp-sa-la-la..."
    Seither wird die Stadt falsch ausgesprochen: Die Betonung ist nämlich auf der zweiten Silbe ;)

    Ich gebe Sylvias Empfehlung weiter: Du solltest unbedingt mal hinreisen. Nach Schweden :)

    Lieben Gruss,
    kram Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  7. Danke und tack,
    liebe Frau Quer,
    für Ihre empathischen Worte! :)
    Ganz unter uns nämlich: Nicht alle Leute können solche Schwedenliebe verstehen und finden sie übertrieben. Nur Schwedenfans verstehen sie in aller Konsequenz... ;)

    Einen schönen Sommersonntag,
    kram Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen
  8. Das ist so,
    liebe Sonja,
    eine Elchbegegnung in freier Natur beeindruckt nachhaltig.
    Und ist übrigens sehr sehr selten.

    Morgenkram
    Hausfrau Hanna

    AntwortenLöschen