31.05.2020

Ein veränderter Innenraum...

Vorgestern Freitag im Münster.
Der riesige Innenraum sah verändert aus: 
Immer zwei Stuhlreihen waren eng zusammengerückt 
und mit rotweissen Plastikbändern
(wie sie auf Baustellen zu sehen sind)
zusammengebunden worden.
Etwas verwirrt, um nicht zu sagen bedeppert,
 setzte ich mich eine Weile auf einen der Stühle,
der mit einem weissen 'Mäscheli' gekennzeichnet war.
Ich musste mich fassen.

Gestern Samstag war ich nochmals im Münster.
Der Innenraum hatte sich über Nacht wieder verändert:
Alle rotweissen Absperrbänder waren entfernt worden.
Nur die zartfarbenen Bändel an den Stühlen waren geblieben.

Als ich draussen durch den Kreuzgang ging, hörte ich Musik:
Ein Paar sang und spielte "Halleluja!" von Leonard Cohen.
Vor Freude und Erleichterung hätte ich beinahe mitgesungen...


PS. Allen hier Lesenden wünsche ich schöne, zartfarbene Pfingsten!

Kommentare:

  1. Die zweite Variante und das musizierende Paar, liebe Hausfrau Hanna, passen eindeutig besser zum Pfinsgtfest.
    Ihnen einen freudigen und beschwingten Tag und herzlichen Gruss,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,
      liebe Frau Quer,
      Ihr Wunsch hat sich genauso erfüllt gestern!:)
      Und noch dies zum Münsterinnenraum: Ich hätte nicht für möglich gehalten vor dieser Zeit, dass mich Absperrbänder derart fassungslos machen könnten...

      Einen schönen Pfingstmontag und liebe Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. HalloHausfrauHanna
    Da hat wohl jemand interveniert mit dem Argument:
    "Eine Kirche ist keine Baustelle!"

    Leonard Cohens Hallelujah war in der Corona-Zeit oft zu hören ;-)

    Gruss vom Pesche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das,
      lieber Pesche,
      kam mir auch in den Sinn. Irgendjemand mit Besonnenheit und Überblick hat da wohl 'eingegriffen'.

      Und das Lied von Cohen hat mich wirklich in diesem Moment besonders gerührt...

      Pfingstmontaggruss von Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Wie schön, diese Musik zu entdecken, die Freude auch über die geänderten Markierungen der Bänke - es war wieder ein schöner Spaziergang, glaube ich. Schöne Pfingsttage, Gruß Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war,
      liebe Roswitha,
      ein besonderer Moment, dieses Halleluja im Kreuzgang. Auch über die veränderten Stühle habe ich mich gefreut:)
      Wer hätte das vor ein paar Monaten gedacht...

      Schönen Pfingstmontag und lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. na das sieht ja schon ganz anders aus:-)!
    wie schön, dass es auch anders geht, da tönt auch das
    Halleluja viiiiiel besser!
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja,
      liebe Sylvia,
      der Innenraum des Münsters sieht sehr viel anders aus.
      Und das vom Musikerpaar draussen gesungene 'Hallelujah' hat in mir ein grosses Echo gefunden :)

      Lieben Gruss in den Pfingstmontagabend
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  5. Das Baustellenband passte so gar nicht in einen Kirchenraum. Gut, dass es schnell verschwand!
    Hach,und dieses singende Paar da draußen,....Pfingstliches Lebensweben...
    Liebe Grüße von
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut,
      liebe Sonja,
      dass da jemand das Augenmass hatte und die Bänder wieder verschwinden mussten...
      Das singende Paar war mein Aufsteller! :))

      Lieben Gruss
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  6. Die Kirche als Baustelle … etwas brachial!
    Da hat wohl ein wenig "himmlische Intervention" zart, aber doch beherzt eingegriffen.
    Halleluja!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich,
      liebe Petra,
      erschütterte dieser übertriebene 'Eingriff' im Kircheninnern tatsächlich etwas, ich fand ihn ohne Augenmass.
      Gut, dass jemand später beherzt 'eingriff'...

      Liebe Grüsse - hurra - durch den Regen :))
      Hausfrau Hanna

      Löschen