13.05.2020

Durch die Scheibe (5)

Gestern.
Der zweite Tag nach der Lockerung des Lockdowns.
Die Innenstadt ist zwar nicht proppevoll wie an einem Samstag,
aber es sind deutlich mehr Menschen unterwegs als die acht Wochen zuvor.
Alle wollen shoppen.
Ich bleibe oben an der Freien Strasse beim grossen Brunnen stehen
und schaue eine Weile dem Treiben zu.
Dann gehe ich den fast menschenleeren Münsterberg hoch.
Und sehe, dass die Türe zur Galerie 
(mit der Skulptur der Tänzerin hinter der Scheibe)
sperrangelweit offen ist.

Die Galeristin entdeckt mich und tritt auf mich zu:
"Kommen Sie doch herein! Ich bin am Vorbereiten für die Öffnung am Donnerstag."
Ich schaue mich eine Weile um in der kleinen Galerie.
Die Werkausstellung zum 125.Geburtstag
des Basler Künstlers Alexander Zschokke
beeindruckt mich - sie ist schlicht wundervoll.
Ich frage, ob ich ein Bild des Schaufensters machen darf.
Und ich darf!
Ist 'Die dralle Tänzerin' erkennbar... ;)

PS. Die Galerie am Münsterberg ist ab morgen Donnerstag wieder geöffnet.
PPS. Ich werde nochmals hingehen und mir die Werke in Ruhe anschauen.
PPPS. Am 23.Mai ist die Finissage der Zschokke-Ausstellung!





Kommentare:

  1. Ja, ja, ich sehe sie, liebe Hausfrau Hanna, sie mit dem graziös angehobenen Bein. :--)
    Der Urenkel von Heinrich Zschocke machte feine Bildhauersachen, wie ich sehe. Ich kannte ihn bisher nicht.
    Danke fürs Zeigen und Hinweisen.
    Und lieben Servatiusgruss ins kühle Heute,
    Frau Quer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen,
      liebe Frau Quer,
      mit einem Räuspern bekenne ich, dass ich den Urgrossvater nicht kannte...

      Lieben Gruss in den kühlen Tag des Hl. Bonifatius
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  2. Was für ein Gegensatz zu "alle wollen shoppen"!
    Gern hätte ich da mit vorsichtigen Fingern ein wenig herumgetastet...Aber man muss ja nicht gleich alles wollen :-)
    Gruß zum Kunstörtchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin,
      liebe Sonja,
      ja auch ein 'taktiler' Mensch...
      Aber ich habe selbstverständlich die Finger im Zaum gehalten ;)

      Gruss zurück
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  3. Shoppen – das kann doch nicht alles sein.
    Wie schön, dass sie einen anderen Weg für sich gefunden haben, mit offenen Türen und neuen Anregungen.
    Ja, die Tänzerin erkenne auch ich wieder!
    ;-D
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Die dralle Tänzerin',
      liebe Petra,
      hat es mir angetan!
      Und fast sind da so etwas wie 'Shoppinggelüste' hochgestiegen.
      Aber die Gips-Skulptur ist mit 5200 Fr. angeschrieben...

      Herzliche Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  4. Ja, die Tänzerin ist sehr inspirierend. Schade dass ich nicht vor Ort schauen kann. Auch bei uns sind in der Hauptstraße viele Menschen, einige Schritte weiter ist es leer. Wie nur kann man den Gewinn des ruhigen Hinschauens statt Shoppen vermitteln? Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor Ort,
      liebe Roswitha,
      und an Nebenschauplätzen ist es richtig schön zum Schauen und Flanieren. Und überlasse gern einer Mehrheit die Hauptorte oder (wie sie auch genannt werden) die Hotspots der Stadt...

      Liebe Grüsse
      Hausfrau Hanna

      Löschen
  5. :-)))wunderbar! und danke für die "preview"...
    lieber gruß
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das,
      liebe Sylvia,
      habe ich (dank der netten Galeristin!) herzlich gern getan :)

      Lieben Gruss in den heutigen Tag
      Hausfrau Hanna

      Löschen